1. Saarland

Wird der Titel wieder ein Thema?

Wird der Titel wieder ein Thema?

Marpingen. "Für die Zuschauer war es sicher toll, das war Werbung für den Handball", sagt Markus Erschens, Kreisläufer der Handball-Freunde Untere Saar II nach dem Gastspiel bei der HSG Nordsaar. Zwar hatte seine Mannschaft gerade mit 28:29 verloren, doch sein Frust hielt sich in Grenzen: "Das ist fast schon verarbeitet. Nächste Woche geht's weiter

Marpingen. "Für die Zuschauer war es sicher toll, das war Werbung für den Handball", sagt Markus Erschens, Kreisläufer der Handball-Freunde Untere Saar II nach dem Gastspiel bei der HSG Nordsaar. Zwar hatte seine Mannschaft gerade mit 28:29 verloren, doch sein Frust hielt sich in Grenzen: "Das ist fast schon verarbeitet. Nächste Woche geht's weiter." Dabei hatte er in letzter Sekunde den Ausgleich in der Hand gehabt. Doch der Reihe nach: Das Saarlandliga-Spiel in der Marpinger Sporthalle begann rasant, nach etwas mehr als drei Minuten stand es bereits 3:3. Wobei Nordsaar davon profitierte, dass Torwart Daniel Mörsdorf einen guten Tag erwischt hatte. Überhaupt war es ein Spiel der Torleute, denn auch auf der Gegenseite stand mit Thomas Lamberti ein "Krake" im Tor. Aber trotz zahlreicher Paraden konnte dieser nicht verhindern, dass die druckvoll agierenden Gastgeber nach 15 Minuten mit fünf Treffern führten (12:7). Wer nun dachte, dass Nordsaar in der Folge leichtes Spiel haben würde, sah sich getäuscht. Denn während die HSG einen Gang zurückschaltete, drehten die Gäste auf und dampften den Vorsprung bis auf ein Tor ein. Nach dem Pausentee lief es zunächst ähnlich: Nordsaar drückte aufs Tempo und lag alsbald wieder mit fünf Toren vorne, nahm dann aber erneut einen Gang raus. Und wieder nutzte Untere Saar II die "Schlafphase" der Gastgeber. In der 48. Minute glichen die Gäste zum 25:25 aus. Nun kochte die Stimmung in der Halle: Auf dem Spielfeld ging es hin und her. Dann die eingangs beschriebene letzte Aktion: HSG-Trainer Manfred Wegmann hatte unmittelbar zuvor die Torhüter ausgetauscht und für Daniel Mörsdorf, bei dem nach herausragender Leistung die Konzentration ein wenig nachgelassen hatte, Michael Jühnke ins Spiel gebracht. Und damit bewies Wegmann ein goldenes Händchen, denn mit der Schluss-Sirene war Untere Saar-Kreisläufer Erschens frei am Kreis zum Wurf gekommen. Doch Jühnke zeigte einen unglaublichen Reflex und sicherte mit einer sensationellen Fußabwehr den neunten HSG-Sieg in Folge. "Nach dem 29:26 bei Tabellenführer Saarlouis war es schwer für uns, den Kopf wieder frei zu bekommen. Immer wenn es gut lief, haben wir irgendwie abgeschaltet", fand HSG-Spieler Jan Böing. Apropos Saarlouis: Der Ligaprimus hat am Wochenende erneut verloren - 28:31 gegen den HC Dilingen/Diefflen. Damit rangiert die HGS II nur noch ein Pünktchen vor Nordsaar. Für Wegmann ändert sich dadurch allerdings nichts: "Wir gucken weiter nur auf uns." Wichtig sei nicht Saarlouis, sondern das nächste Spiel seines Teams gegen den TBS Saarbrücken: "Das wird richtig schwer. Wenn wir dort einen oder gar zwei Punkte holen, dann kann man sich vielleicht wieder Gedanken um den Titel machen. Aber nicht vorher." tog