1. Saarland

Winterbach weiß jetzt, worum es geht

Winterbach weiß jetzt, worum es geht

Winterbach. Wenn es in den vergangenen Spielzeit um die Frage nach den Meisterschaftskandidaten in der Fußball-Kreisliga A Schaumberg ging, dann wurden stets die Sportfreunde (SF) Winterbach genannt. Zwar spielten die Kicker aus dem St. Wendeler Stadtteil stets oben mit, für den großen Wurf, sprich den Aufstieg in die Bezirksliga, reichte es aber nie

Winterbach. Wenn es in den vergangenen Spielzeit um die Frage nach den Meisterschaftskandidaten in der Fußball-Kreisliga A Schaumberg ging, dann wurden stets die Sportfreunde (SF) Winterbach genannt. Zwar spielten die Kicker aus dem St. Wendeler Stadtteil stets oben mit, für den großen Wurf, sprich den Aufstieg in die Bezirksliga, reichte es aber nie. Hier musste Winterbach in den vergangenen beiden Jahren dem SV Grügelborn und dem TuS Hirstein den Vortritt lassen. In dieser Spielzeit scheint es anders zu sein. Sechs Spieltage vor Saisonende liegt die Mannschaft um Spielertrainer Michael Morsch (Foto: taf) mit drei Punkten Vorsprung auf den einzigen Verfolger, den FSV Sitzerath, auf Rang eins. Mit einem Sieg an diesem Sonntag, 13. April, 15 Uhr, im Topspiel gegen Sitzerath könnte Winterbach den Titel fast schon perfekt machen. "Die Mannschaft hat im Gegensatz zu den vergangenen Jahren kapiert, worum es geht. Wenn ich das Ziel habe, Meister zu werden, muss ich auch am Freitag- oder Samstagabend vielleicht etwas kürzer treten. Das war in den Vorjahren nicht der Fall", erklärt Morsch und lobt: "Trainingsbesuch und Einstellung sind derzeit einfach top." Auch spielerisch bescheinigt er seiner Truppe eine Weiterentwicklung: "Wir stehen sicher in der Defensive und spielen gut und schnell über die Außen. Vorne machen wir immer einen." In einer sicheren Defensive sieht Morsch auch den Schlüssel zum Erfolg im Topspiel gegen Sitzerath: "Wir sind drei Punkte vor dem Gegner, die müssen also was machen. Wenn es uns gelingt, die Sitzerather Kreativspieler Bernd Nötzel, Stephan Schneider und Andreas Schmitt aus dem Spiel nehmen, ist das die halbe Miete."Morsch beobachte den Gegner vergangene Woche bei dessen 2:2 bei der SG Gronig-Oberthal. Das Hinspiel entschied Winterbach zu seinen Gunsten. In letzter Minute siegten die Sportfreunde in Sitzerath mit 3:2. Unabhängig davon, ob seiner Mannschaft der Aufstieg gelingt oder nicht, wird Morsch auch in der kommenden Saison Winterbach trainieren. Er geht dann in seine vierte Saison bei den Sportfreunden. "Der Kader wird für die kommende Runde komplett zusammen bleiben. Wir werden auch keine Verstärkungen holen, da einige gute Spieler aus der A-Jugend nachrücken", sagt der Trainer zu den Personalplanungen.