1. Saarland

Winter hat den Kreis fest im Griff

Winter hat den Kreis fest im Griff

Merzig-Wadern. Nach heftigen Schneefällen haben die Einsatzkräfte des Landkreises Merzig-Wadern an diesem Wochenende wieder auf Hochtouren gearbeitet. Zu schaffen machten ihnen vor allem Bäume, die unter der Last des Schnees umgestürzt waren und die Straßen blockierten

Merzig-Wadern. Nach heftigen Schneefällen haben die Einsatzkräfte des Landkreises Merzig-Wadern an diesem Wochenende wieder auf Hochtouren gearbeitet. Zu schaffen machten ihnen vor allem Bäume, die unter der Last des Schnees umgestürzt waren und die Straßen blockierten. Immer wieder mussten Polizei und Feuerwehr im gesamten Kreis ausrücken, um diese Stellen abzusichern und die Baumstämme und Äste zu beseitigen.Am Samstagmorgen etwa lag in Mettlach (Bocksberg) ein Baumstamm auf der Fahrbahn. Dadurch wurde auch ein Dialyse-Patient auf seinem Weg ins Krankenhaus aufgehalten. Doch Polizei und Feuerwehr trafen schnell ein, so dass der Patient seine Fahrt zeitnah fortsetzen konnte.

Auf der Umgehungsstraße zwischen Mettlach und Saarhölzbach stürzten sogar acht Bäume auf die Fahrbahn. Daraufhin musste die Polizei die Straße sperren.

Auf der A 8 in Richtung Luxemburg, vor dem Pellinger Tunnel, behinderten am späten Samstagabend querstehende Lkw den Verkehr. Die Polizei sicherte die Strecke bis 1.30 Uhr ab und konnte dadurch Unfälle verhindern.

Darüber hinaus kam es auf den Straßen des Landkreises wetterbedingt zu mehreren Unfällen mit Sachschaden, so auch auf der Bundesstraße 51 zwischen Mettlach und Besseringen. Dort kam ein Auto in einer Linkskurve ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Verletzt wurde niemand.

Am Sonntag war für die Freiwillige Feuerwehr Brotdorf Eile geboten. Tonnenschwer drückte nasser Schnee auf das Dach des "Quakennestes" an der Brotdorfer Grundschule. Mit zwei Einsatzwagen waren die Helfer im Einsatz. Nach einer guten Stunde war das Dach frei und die Gefahr gebannt.

Zu einem handgreiflichen Streit unter Nachbarn kam es in Hausbach: Ein 72-Jähriger warf seinem gleichaltrigen Nachbarn vor, Schnee in seine Einfahrt geschippt zu haben. Nach einem kurzen Wortwechsel schlug der Beschuldigte seinem Kontrahanten zwei Mal mit einer Schneeschaufel auf den Kopf, wobei die Schaufel zerbrach. Der Verletzte musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Dietmar Brausch, Polizeihauptkommissar in Merzig-Wadern, rät, bei den eisigen Temperaturen auch einen kühlen Kopf zu bewahren, vor allem auf der Straße. Vielen Verkehrsteilnehmern fehle es aber an Besonnenheit und Vorsicht, hat Brausch beobachtet: "Zahlreiche Fahrer sind trotz des widrigen Wetters viel zu schnell unterwegs", sagt Brausch, der in diesen Tagen bei der Arbeit keine ruhige Minute hat.

Gestern Abend wurde zudem erneut ein Fahrverbot für Lkw in Frankreich, Luxemburg und Belgien ausgesprochen - und stellte die Einsatzkräfte des Kreises somit vor neue Herausforderungen. "Zahlreiche Fahrer sind trotz des widrigen Wetters viel zu schnell unterwegs."

Dietmar Brausch, Hauptkommissar