Windkraft: Linke zeigt Verständnis für Bedenken der Bürger

Windkraft: Linke zeigt Verständnis für Bedenken der Bürger

Mettlach

Mettlach. Großes Verständnis für die Bedenken der Bürger von Mettlach und Umgebung gegen die geplanten Windkraft-Standorte in der Gemeinde zeigt die umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saar-Landtag, Dagmar Ensch-Engel aus Beckingen: "Unsere Forderung nach mehr Berücksichtigung des Landschafts-, Naturschutzes und der Landschaftsästhetik bei der Ausweisung von Windparks wird weitgehend ignoriert." Die Forderung nach Erhaltung des Naturschutzdenkmals Saarschleife habe die volle Unterstützung der Linken, unterstreicht Ensch-Engel im Anschluss an eine Infoveranstaltung der Gemeinde zu den aktuellen Windkraftplanungen. Dabei gab's Kritik an den von der Gemeinde ausgewählten Standorten (die SZ berichtete)."Wenn man die Akzeptanz der Bürger für Windräder gewinnen will, muss man zwingend auf deren Bedenken eingehen. Meist entzündet sich der Streit zwischen den Kommunen und den Bürgern an der Festlegung von Abstandsflächen, sei es zu Wohn- oder Naturschutzgebieten und anderen", betont Ensch-Engel.

Die derzeitige Unsicherheit bei der Planung der Anlagen sei nicht verwunderlich, da selbst die Landesregierung keine verbindliche Auskunft über den Sachstand zu vorhandenen oder geplanten Windkraftanlagen geben könne. "Es müssen wieder verbindliche landesweite Regelungen bei den Abstandsflächen eingeführt werden. Interessen von Betreibern dürfen keinen Vorrang vor denen der Bürger haben", fordert Ensch-Engel. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung