Windenergie II: Macherbach will Schutzgebiete erhalten

Windenergie II: Macherbach will Schutzgebiete erhalten

Macherbach. Kurzfristig traf sich am vergangenen Freitag der Ortsrat Macherbach unter Vorsitz von Ortsvorsteher Jürgen Nürnberger (CDU), um wie alle saarländischen Ortsräte über die Pläne der Landesregierung zur Freigabe von Landschaftsschutzgebieten für die Errichtung von Windkraftanlagen abzustimmen

Macherbach. Kurzfristig traf sich am vergangenen Freitag der Ortsrat Macherbach unter Vorsitz von Ortsvorsteher Jürgen Nürnberger (CDU), um wie alle saarländischen Ortsräte über die Pläne der Landesregierung zur Freigabe von Landschaftsschutzgebieten für die Errichtung von Windkraftanlagen abzustimmen. Hans-Gerd Groß von der CDU kommentierte, Windenergie sei grundsätzlich zu befürworten, dürfe sich jedoch nicht über den Landschaftsschutz hinwegsetzen: "Warum wurden denn Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen, wenn ich darin machen kann, was ich will? Es kann nicht sein, dass jetzt Straßen und Beton dorthin kommen." Der einzige Vertreter der SPD, Jürgen Eckert, schloss sich dieser Meinung an: "Man kann nicht Landschaftsschutzgebiete ausweisen, wenn man sie braucht und wieder aufheben, wenn sie stören."Ortsvorsteher Nürnberger bezeichnete sich ebenfalls als grundsätzlichen Befürworter von Windenergie, zeigte sich jedoch im Einverständnis mit dem Rat. Zudem sei er sicher, dass es genügend Gebiete für Windkraftanlagen gäbe, die nicht unter Landschaftsschutz stehen. Es wurden Bedenken geäußert, dass die Freigabe der Landschaftsschutzgebiete eine Willkür der Windkraftanlagenbetreiber fördere. Einvernehmlich stimmte der Rat gegen die Vorlage.

Nach der Abhandlung des einzigen Tagesordnungspunktes ging der Ortsvorsteher noch auf die Förderung der Dorfgemeinschaft ein. Er kündigte an, dass der Ortsrat den Bürgern im Herbst eine gemeinsame Fahrt anbieten wird. "Ich könnte mir beispielsweise gut vorstellen, während der Weinlese ein Weinfest zu besuchen." ani