Wie Whiskey und Männerkosmetik zusammenpassen

Wie Whiskey und Männerkosmetik zusammenpassen

Saarbrücken. Buchhandlungen führen Nudeln, Hosenläden Pralinen - da werden doch auch Herrenkosmetik und Single Malt Whiskeys zusammenpassen, oder? Der Saarbrücker Parfümerie-Inhaberin Ursula Braeuning (Parfümerie Bähr, Bahnhofstraße) war es zumindest den Versuch wert, beide Produkte an einem Präsentationsabend zusammenzuführen

Saarbrücken. Buchhandlungen führen Nudeln, Hosenläden Pralinen - da werden doch auch Herrenkosmetik und Single Malt Whiskeys zusammenpassen, oder? Der Saarbrücker Parfümerie-Inhaberin Ursula Braeuning (Parfümerie Bähr, Bahnhofstraße) war es zumindest den Versuch wert, beide Produkte an einem Präsentationsabend zusammenzuführen. Nicht alle Männer, die mutig gemeldet hatten, kamen mitten in der Woche wirklich. Andere wiederum brachten ihre Frauen mit, was dem Ablauf gar nicht schlecht bekam. Eine der Begleitungen fügte sich in der Whiskey-Ecke (von "Whiskey-Fee" Ute Johannsen-Groh in der Försterstraße) mit der literarisch geeigneten Bemerkung ein: "Ich komme vom Cognac." Kenner wie Peter Hahn aus Saarbrücken fragten gezielt nach Sorten, die zum Beispiel "mild, fruchtig und nicht so torfig" schmecken. Nach 45 Minuten waren sogar die Liebhaber von Schokolikör ("schmeckt wie Mon Chérie") bei schottischen Bränden angelangt. Der Kosmetik-Part wurde von Silvia Witzani bestritten, einer aus Düsseldorf angereisten Trainerin in Diensten des japanischen Kosmetik-Konzerns Shiseido. Sie schult Parfümerie-Personal, auf dass dieses wiederum den Kunden beraten kann. Zu lernen war unter anderem, dass Männerhaut mehr Feuchtigkeit und weniger Fett als Frauenhaut braucht. Und mehr Reinigung, was die Männer aber noch nicht in gewünschter Zahl wissen.Rasieren sollte man sich vor dem Frühstück, weil die Haut dies dann besser verkraftet. Silvia Witzani kennt übrigens eine Frau, die ihre Migräne mit einem kleinen Schluck erstklassigen Malt-Whiskey besänftigt. Auch daran konnte man schön sehen, dass die zwei Sachen relativ dicht zusammengehen. wp

Mehr von Saarbrücker Zeitung