Wie können sich Schüler vor Aids und HIV schützen?

Theley. 125 Schüler der Klassenstufe 8 der Erweiterten Realschule Theley profitierten von dem Präventionsangebot, das die Aids-Hilfe Saar zusammen mit dem Gesundheitsamt St. Wendel anbietet. Auf Einladung der Schule, durch Biologielehrerin Nicole König, fand der Workshop statt

Theley. 125 Schüler der Klassenstufe 8 der Erweiterten Realschule Theley profitierten von dem Präventionsangebot, das die Aids-Hilfe Saar zusammen mit dem Gesundheitsamt St. Wendel anbietet. Auf Einladung der Schule, durch Biologielehrerin Nicole König, fand der Workshop statt. "Auch im dritten Jahrzehnt der Aids-Epidemie werden noch immer Menschen mit HIV und Aids ausgegrenzt, manchmal sogar diskriminiert. Pro Jahr infizieren sich etwas 3000 Menschen mit dem HI-Virus, Tendenz steigend. Aus diesem Grund sind gerade für junge Menschen Informationen über Aids, die Infektionsmöglichkeiten sowie die Schutzmechanismen äußerst wichtig. Deshalb danken wir der Aids-Hilfe Saar und dem Gesundheitsamt für ihr Engagement an unserer Schule und das pädagogisch ausgearbeitete Präventionsprogramm, das von unseren Schülern sehr gerne angenommen wird", so Margret Müller, Konrektorin der ERS Theley.Offen und umfassend wurden alle Schülerfragen beantwortet. Informationen über Übertragungswege, Krankheitsverlauf, Geschlechtskrankheiten und Schutzmaßnahmen wurden von den Schülern begeistert aufgenommen. Aber auch Einfühlungsvermögen für HIV- Positive wurde vermittelt. Denn Aids kann jeden treffen.

In geschlechtshomogenen Gruppen wurde den Schülern der Klassenstufe 8 das Thema AIDS und HIV von vier Referenten dargeboten. Konsequentes Schutzverhalten nimmt ab und die Neudiagnosen in Deutschland sind gestiegen. Hier leisten die AIDS- Hilfe Saar und das Gesundheitsamt St. Wendel seit Jahren eine bewährte Arbeit an den Schulen. Die Schüler der ERS Theley waren gerne zu einer Spende für die AIDS-Hilfe Saar bereit, die ihre Präventionsangebote kostenfrei anbietet.

"Ich weiß jetzt mehr über diese gefährliche Krankheit, wie man sich infizieren kann und wie nicht", meinte Luca Backes aus Oberthal. Sophie Wagner, 8a, war begeistert, dass man aktiv am Unterrichtsgeschehen beteiligt war und nicht nur zuhören musste. Julia Haupenthal fand die Fragen interessant, wie sich Aidskranke fühlen. red