1. Saarland

Wie geht es mit der Denkmalpflege weiter?

Wie geht es mit der Denkmalpflege weiter?

Mettlach. Bei der jährlich von der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) ausgerichteten Tagung für die Denkmalpflege-Handwerker werden aktuelle Informationen im Denkmalpflegebereich diskutiert. Auch der Erfahrungsaustausch der Handwerker untereinander und mit den verantwortlichen Institutionen aus den Ministerien des Landes steht im Vordergrund

Mettlach. Bei der jährlich von der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) ausgerichteten Tagung für die Denkmalpflege-Handwerker werden aktuelle Informationen im Denkmalpflegebereich diskutiert. Auch der Erfahrungsaustausch der Handwerker untereinander und mit den verantwortlichen Institutionen aus den Ministerien des Landes steht im Vordergrund. Austragungsort der Tagung war die Alte Abtei Mettlach. Die ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler im Saarland und wird derzeit umfassend restauriert. Bei V&B, Eigentümer der Alten Abtei, waren die Handwerksbetriebe herzlich willkommen. Der Aufsichtsratsvorsitzende von V&B, Wendelin von Boch-Galhau, begrüßte die Handwerker und Gäste in den Räumen der V&B-Akademie.Leitthema war die Frage "Quo vadis Denkmalpflege? - Neue Herausforderungen für das Handwerk". Der Leiter des Landesdenkmalamtes, Professor Josef Baulig, informierte über die zu erwartenden Neuerungen bei der Novellierung des saarländischen Denkmalschutzgesetzes.

Nach einem Überblick über die Baudenkmäler im Grünen Kreis durch Dr. Rupert Schreiber vom Landesdenkmalamt war die Barrierefreiheit im Denkmalschutz Thema von Gordon Haan, Leiter der Beratungsstelle für Denkmalpflege an der HWK. Im Anschluss beantworteten Eberhard Ritsch und Erhard Ebel vom Wirtschaftsministerium Fragen über die Zukunft der Förderung in der Dorferneuerung. Hier stellt das Land zukünftig bedeutend weniger Gelder zur Verfügung, um Privathaushalte bei der stilgerechten Sanierung ihrer alten, ortsbildprägenden Gebäude zu unterstützen.

Eine Anerkennung beim bundesweiten Peter-Parler-Preis und einen fünften Platz beim Förderpreis 2011 für innovatives und kreatives Handwerk im Saarland schaffte Markus Glöckner für die Sandsteinrestaurierungsarbeiten am Mittelrisalit der Alten Abtei.

Besuch der Familienkapelle

In einem Vortrag informierte er im Detail über die Restaurierung der monolithischen Säulen. Diese konnten anschließend bei einer Exkursion durch die Alte Abtei, welche auch ein historisches Museumscafé sowie die Keramik-Kunstausstellung Keravision beherbergt, besichtigt werden. Zum Abschluss fand ein Besuch der Familienkapelle von V&B, St. Joseph, statt. Diese der Öffentlichkeit zugängliche Kapelle wird derzeit ebenfalls umfassend restauriert und soll den Mettlachern Bürgern bald wieder zur Verfügung stehen.

Renovieren, Instandsetzen und Restaurieren von historischen Gebäuden und Denkmälern ist ein wichtiges Arbeitsfeld des Bau- und Ausbauhandwerks. Viele saarländische Handwerker haben sich auf diesem Gebiet spezialisiert und sind bei der HWK in einer Betriebsdatenbank gelistet. Die erfassten Betriebe werden auf Anfrage an Architekten, private und öffentliche Eigentümer vermittelt. red

Informationen: Beratungsstelle für Denkmalpflege, Gestaltung und Barrierefreies Bauen der Handwerkskammer des Saarlandes, Dipl.-Ing. Architekt Gordon Haan, Hohenzollernstraße 47-49, Tel. (0681) 58 09 138, Fax: (06 81) 58 09 22 21 38, E-Mail: g.haan@hwk-saarland.de