Werner Heinrich sagt Auf Wiedersehen

Werner Heinrich sagt Auf Wiedersehen

Siersburg. Der verdienstvolle Musiker Werner Heinrich wurde 1949 in Siersburg geboren. Die Liebe zur Musik, vor allem zum Chorgesang in der Kirche, hat er von seiner Familie geerbt. Vater Alfons war mit seinen Geschwistern treues Mitglied des Kirchenchores Cäcilia Itzbach, später Siersburg

Siersburg. Der verdienstvolle Musiker Werner Heinrich wurde 1949 in Siersburg geboren. Die Liebe zur Musik, vor allem zum Chorgesang in der Kirche, hat er von seiner Familie geerbt. Vater Alfons war mit seinen Geschwistern treues Mitglied des Kirchenchores Cäcilia Itzbach, später Siersburg.An der Bischöflichen Musikschule in Trier legte Werner Heinrich die beiden Prüfungen als Organist ab. Mit dem Siersburger Kirchenchor nahm er 1965 erstmals mit einer fünfstimmigen Messe an dem Gottesdienst.

Bis heute ist er den Gerlfangern auch als Chorleiter des Kirchenchores eng verbunden. Seine musikalische Vielseitigkeit brachte er zeitweise auch aktiv im Siersburger Mandolinenorchester und im Verein der Musikfreunde Siersburg sowie als Chorleiter beim Männergesangverein ein. 1978 übernahm er ununterbrochen bis heute die Leitung der Sängergemeinschaft "Frohsinn" Niedaltdorf. Für Werner Heinrich war es wichtig, durch das Singen in der Kirche Gott zu preisen. Dazu gehörte auch die Bildung eines Frauenchores und der Singschar, der früheren Schola, in der Pfarrei St. Martin.

Großes Augenmerk richtete er auf die notwendigen Renovierungen und Erweiterungen der Orgeln in den Pfarrkirchen in Siersburg und in Gerlfangen. Er legte darüber hinaus Wert auf besondere grenzüberschreitende Kontakte zu dem langjährigen Dirigenten des städtischen Harmonieorchesters in Bouzonville, Jean-Marie Georgin, dem späteren Präsidenten der ostfranzösischen Musikvereine.

Beim Christkönigstag 2011 gab es in der Pfarrkirche St. Martin Siersburg einen schon fast als Hommage dienenden Abschied vom scheidenden Kirchenmusiker. Er übernahm den Orgelpart, die von ihm geleiteten Chöre aus Siersburg, Gerlfangen und Niedaltdorf bestachen durch sehr gute Leistungen. Exzellente Leistungen boten Joël Schwartz (Trompete) und Werner Heinrichs Tochter Christiane an der Harfe.

Worte des Dankes für den Kirchenmusiker gab es von Pastor Ingo Flach, Jörg Theobald für den Pfarrgemeinderat und Josef Colbus für die Chöre. Für Werner Heinrich gibt es noch keinen Nachfolger als Organist. Bei der Gestaltung der Weihnachtsmette 2011 war er deshalb auf seinem alten Platz auf der Empore. rl

Mehr von Saarbrücker Zeitung