Wer wird Freisens Rathaus-Chef?

Wer wird Freisens Rathaus-Chef?

Freisen. Seit Freitag, 18 Uhr steht die Zahl endgültig fest, die der zur Bürgermeisterwahl berechtigten Freisener: Demnach dürfen sich 6794 Bürger der acht Ortsteile am Sonntag entscheiden, ob sie für den von der CDU unterstützen, parteilosen Michael Becker stimmen, für das SPD-Mitglied Karl-Josef Scheer oder für keinen von beiden

Freisen. Seit Freitag, 18 Uhr steht die Zahl endgültig fest, die der zur Bürgermeisterwahl berechtigten Freisener: Demnach dürfen sich 6794 Bürger der acht Ortsteile am Sonntag entscheiden, ob sie für den von der CDU unterstützen, parteilosen Michael Becker stimmen, für das SPD-Mitglied Karl-Josef Scheer oder für keinen von beiden. Die zehn Wahllokale - jeweils zwei gibt es in den einwohnerstärksten Dörfern Oberkirchen und Freisen - sind wie üblich von acht bis 18 Uhr geöffnet.Bis zum späten Freitagnachmittag hatten über 800 Wahlberechtigte Briefwahlunterlagen beantragt, berichtete Christian Alles. "Das waren mehr als zur Landtagswahl" vom 25. März, ergänzte der Sachbearbeiter im Wahlamt. Bis 18 Uhr hatten Freisener regulär die Möglichkeit, die Unterlagen im Rathaus anzufordern. Doch jede Regel hat auch ihre Ausnahme. Alles: "Im Krankheitsfall haben die Wähler noch die Möglichkeit, bis Sonntag, 15 Uhr, Briefwahlunterlagen zu beantragen." Dafür müsse aber ein triftiger Grund vorliegen: Krankheit und das aber auch nur mit ärztlichem Attest. Ein bloßes Kratzen im Hals ist da kein Argument.

Ansonsten liefen die Vorbereitungen auf die zweite Urwahl in der Gemeinde routiniert ab. Noch in Vorbereitung: die Übertragung der am Sonntag nach 18 Uhr im Wahlamt aus den einzelnen Orten eintrudelnden Ergebnisse. Diese sollen zeitnah auf einer Leinwand im Sitzungssaal des Rathauses zu sehen sein. Hier können sich alle über den Wahlausgang live informieren. Das Ergebnis könnte, wenn alles reibungslos ausgezählt wird, kurz nach 19 Uhr bekannt sein. Auch die beiden Bewerber um den kommunalen Verwaltungschefsessel wollen dort gegen 18.20 Uhr auflaufen. Der scheidende Amtsinhaber Wolfgang Alles (CDU) wird ebenfalls erwartet.

Später geht's zu den beiden Wahlpartys. Die Union bleibt in Freisen, dem Heimatort des 48-jährigen Becker, und lädt ihre Anhänger in die benachbarte Bruchwaldhalle. Die Sozialdemokraten zieht's ins Volkshaus nach Oberkirchen, wo Scheer (51) beheimatet ist. Die landkreislichen Parteispitzen kündigten ebenfalls ihre Stippvisite an: Hans Ley (CDU) sowie Magnus Jung (SPD). Foto: B&KFoto: B&K

Mehr von Saarbrücker Zeitung