1. Saarland

Wenn's blitzt ohne Donner

Wenn's blitzt ohne Donner

Köllerbach, Hauptstraße: unterwegs zum Sonntagsdienst, die Straße schön frei, nicht aufgepasst und schon blitzt es. Trotz blauem Himmel.

Natürlich ist mir erstmal das böse S-Wort herausgerutscht. Aber deswegen über die Stadt Püttlingen meckern? Nein, denn es war ja meine eigene Schuld. Wäre ich bei den erlaubten 50 km/h geblieben, wäre nichts passiert, also kann man auch nicht von Abzocke reden.

Unter einem ganz anderen Gesichtspunkt sind mir die sechs Püttlinger Blitzersäulen aber doch etwas unheimlich. Wegen der Denkungsart, die dahinter steht: Wir machen das Leben unserer Bürger immer sicherer, dafür müssen wir sie aber auch immer mehr überwachen. Das ist natürlich bei "Blitzern" lange nicht so dramatisch wie das massenhafte Bürger-Ausspähen durch NSA & Co., aber im Prinzip ist es die selbe Spurlinie, in der da gefahren wird. Wo sind die Grenzen? Jeder Bürger darf nur noch zum Arbeiten und für genehmigte Konsum-Zeiten das Haus verlassen? Und beim Fensterputzen muss man einen Feuerwehrmann neben sich stehen haben? Das wäre doch mal wirklich sicher, oder?

Themenwechsel: Im Heusweiler Rat will man darüber entscheiden, ob an die "Kreuzung" Saarbrücker-/Trierer- und Saarlouiser Straße eine Ampel oder ein großer Kreisel kommen soll. Mal abgesehen davon, dass die Ampel für den Steuerzahler viel preiswerter ist: Kreisel waren ja mal schwer angesagt, aber wird einem nicht so langsam schwindelig, wenn man durchs Köllertal fährt? Und wirkt so ein großer Kreisel mitten im Ort nicht wie ein trennender Klotz? Es stimmt schon: zu den Hauptverkehrszeiten ist das Abbiegen an dieser Stelle sehr problematisch. Zu den Nebenverkehrszeiten aber nicht so sehr. Vielleicht könnte man eine Ampel außerhalb der "Rushhour" sogar aus lassen? Aber vermutlich widerspricht das den Sicherheitsstandards…