1. Saarland

Wenn eine Frau den Ton angibt . . .

Wenn eine Frau den Ton angibt . . .

Esther Frenzel von den Nordsaar-Baskets ist die einzige Trainerin in der Basketball-Bezirksliga – und das mit Erfolg. Ihr Team sicherte sich in diesem Jahr die Meisterschaft in der Bezirksliga und steigt nun in die Landesliga auf.

Es ist geschafft: Die Nordsaar-Baskets steigen in die Basketball-Landesliga auf. Mit einem erst am Ende klaren 64:42-Erfolg im Bezirksliga-Derby gegen den Tabellensechsten SG TV St. Wendel/Ottweiler II fuhr die Mannschaft der Trainer Esther Frenzel und James Mitchell im letzten Saisonspiel den Titel ein.

Allerdings merkte man den Spielern die nervliche Belastung durchaus an. Es dauerte ganze viereinhalb Minuten, bis der erste Korb für die Nordsaarler fiel. Dann gab der Tabellenführer die Führung aber nicht mehr ab, obwohl die SG TV St. Wendel/ Ottweiler immer wieder bedrohlich aufholte. Zur Halbzeit stand es 30:24 für die Gäste, die - angefeuert von vielen mitgereisten Fans - nach der Pause eine deutliche Leistungssteigerung zeigten. Das letzte Viertel verbuchten die Nordsaar Baskets mit 19:4 aber deutlich für sich. Der Endstand lautete dann 64:42. Bester Werfer von Nordsaar war dabei Max Wolf mit 19 Punkten. Dennoch war er nicht der beste Korbjäger auf dem Feld: Dem St. Wendeler Alex Lehmann gelang noch ein Punkt mehr.

Der Schlüssel zum Erfolg waren nach Aussage von Esther Frenzel, die Teamgeschlossenheit, der Kampfgeist und der Siegeswille während der ganzen Saison. Frenzel ist die einzige Trainerin in dieser Liga. Derzeit liegen die Nordsaar-Baskets vier Punkte vor dem Tabellenzweiten DJK Saarlouis-Roden, der gestern noch ein Nachholspiel bestritt und auch am Samstag noch einmal ran muss. Aufgrund des mit einem Punkt gewonnenen direkten Vergleichs kann Nordsaar aber von den Saarlouisern auch bei zwei Siegen nicht mehr eingeholt werden.

Punkte für die Nordsaar-Baskets: Max Wolf (19), Eduard Wolf (14), Denis Wilhelm (9), Tim Zimmer (6), Patrick Seibert (4), Matthias Geiß (4), Benjamin Mildau (3), Stefan Simon (3), Manuel Antes (2).