1. Saarland

Wenn der Muskel nach Hilfe ruft

Wenn der Muskel nach Hilfe ruft

Mit einer neuen Schmerztherapie sollen im Gesundheits-Zentrum Saarschleife chronische Schmerzpatienten behandelt werden. Für sie gibt es sogar spezielle Arrangements wie etwa die Schmerzfrei-Wochen.

Das Gesundheits-Zentrum Saarschleife in Orscholz bietet ab August vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen eine neue Therapiemöglichkeit an: die Schmerztherapie nach Liebscher & Bracht. Die Entwickler, Roland Liebscher-Bracht und Dr. Petra Bracht, entdeckten, dass die meisten Schmerzen nicht etwa durch Schädigungen oder Entzündungen entstehen, sondern Warnschmerzen sind. Sie erkannten als Ursache Fehlprogrammierungen von Muskeln, die durch die heutigen Sitz- und Bewegungsweisen entstehen. Dadurch werden sowohl Gelenke, als auch Wirbelsäule überlastet, was in der Folge zu gravierenden Schädigungen führen kann.

Fehlprogrammierte Muskeln

Im Therapieansatz von Liebscher & Bracht geht es darum, diese Fehlprogrammierung der Muskeln zu lösen und damit den Schmerz in seiner Ursache zu beheben. Die Therapie ist eine Kombination aus einem ganzheitlichen Bewegungsprogramm mit einer neuen Schmerz-Punkt-Pressur sowie besonderen Engpassdehnungen. Die Entwickler sprechen von einer Erfolgsquote von über 90 Prozent bei der Behandlung der heute am häufigsten auftretenden Schmerzzuständen. So soll der Schmerz durch die Therapie fast vollständig beseitigt oder auf einen kleinen Restschmerz reduziert werden können. Der Chefarzt der Fachabteilung Orthopädie und Rheumatologie in Orscholz, Professor Wolfgang Menke, sieht in der neuen Schmerztherapie eine wirkungsvolle Möglichkeit, gerade Patienten, die bereits seit langer Zeit an chronischen Schmerzen leiden und meist austherapiert sind, zu helfen. An erster Stelle der Beschwerden liegen nach seiner Erfahrung alle mit der Wirbelsäule verbundenen Schmerzen, wie Schultergelenkschmerzen, viele Arten von Kopfschmerzen, Bandscheibenvorfall, Kniegelenkschmerzen, Karpaltunnelsyndrom oder auch Achillessehnenreizungen. Dies ist aber nur eine Auswahl dessen, was zu behandeln ist. "Der große Vorteil an dieser Therapie ist, dass sie nach bestimmten Mustern vorgeht, also standardisiert ist. Man kann so sicherstellen, dass alle Therapeuten das Gleiche machen. Sie werden direkt von Fachleuten bei Liebscher & Bracht geschult", erklärt Professor Wolfgang Menke.

Schmerzfrei-Wochen

Die Kurklinik in Orscholz bietet ab 11. August so genannte Schmerzfei-Wochen an. Diese laufen in Kooperation mit Therapeuten von Liebscher & Bracht. "Wir haben verschiedene Arrangements für Schmerzpatienten, basierend auf der neuen Schmerztherapie entwickelt. Entweder für drei oder sechs Tage sind die Leute bei uns und können neben der Behandlung die Annehmlichkeiten der Rehaklinik, beispielsweise die Bäderlandschaft oder Sauna nutzen", erklärt Klinikmanager Bernd Baumbach. Zukünftig ist es dann auch möglich, ambulante Einzeltermine in der Klinik zu buchen. Die Schmerzfrei-Wochen, die ab August angeboten werden, sind als Gruppenprogramme konzipiert. Diese sind bisher keine Kassenleistungen, sondern richten sich grundsätzlich an Selbstzahler.

Ansprechpartnerin für weiteren Informationen bezüglich der Programme und Therapien im Gesundheits-Zentrum Saarschleife ist die leitende Physiotherapeutin Steffanie Pitz, Telefon (0 68 65) 90 1827.