1. Saarland

Weltelite trifft auf Hobbyfahrer

Weltelite trifft auf Hobbyfahrer

St. Wendel. Nach acht Weltcup-Rennen sowie mehreren Europameisterschaften im Mountainbike ist St. Wendel reif für die offizielle Weltmeisterschaft im Mountainbike-Marathon am 8. August. Dann trifft die Weltelite der Offroad-Szene mit all ihren Stars auf eine große Schar von Hobbyfahrern, die beim St. Wendeler Mountainbike-Marathon an den Start gehen

St. Wendel. Nach acht Weltcup-Rennen sowie mehreren Europameisterschaften im Mountainbike ist St. Wendel reif für die offizielle Weltmeisterschaft im Mountainbike-Marathon am 8. August. Dann trifft die Weltelite der Offroad-Szene mit all ihren Stars auf eine große Schar von Hobbyfahrern, die beim St. Wendeler Mountainbike-Marathon an den Start gehen. Während sich die WM-Profis und Lizenzfahrer auf der langen 107-Kilometer-Strecke abstrampeln, haben die Hobbyfahrer gleich drei Strecken zur Auswahl: Die können sich mit der Weltelite auf der Marathon-Langdistanz über 107 Kilometer (und 2556 Höhenmeter) messen, auf die Marathon-Kurzdistanz (52 Kilometer/1144 Höhenmeter) gehen oder aber die Schnuppertour über 30 Kilometer und 643 Höhenmeter unter die Räder nehmen. Die Langstrecke ist dabei so gestaltet, dass sie auch von gut trainierten Hobbyfahrern mit Spaß bewältigt werden kann.Nicht nur zum Spaß wird Sabine Spitz in St. Wendel dabei sein: "Ich hoffe, dass ich bei der Marathon-WM in St. Wendel und bei der Cross-Country-WM in Mont Saint Anne wieder mithalten kann", erklärt sie. Nach einer zweieinhalbmonatigen Pause bereitet sich Spitz derzeit auf die neue Saison vor. Und die könnte besonders lang werden. Spitz liebäugelt damit, diesen Winter auch Querfeldein zu fahren. "Die im Januar 2011 in St. Wendel stattfindenden Weltmeisterschaften wären eine schöne Motivation, wieder ,quer' zu fahren", sagt sie. redEine Online-Anmeldung zum Marathon ist möglich unter www.sankt-wendel.de. Das Startgeld beträgt für das 107-Kilometer- und das 52-Kilometer-Rennen 28 Euro, für die Einsteigertour sind 15 Euro zu zahlen. Bereits jetzt haben sich rund 70 Fahrer für die harte Tour über die Langdistanz angemeldet