1. Saarland

Wegen Schweinegrippe: Messe mit Mundschutz

Wegen Schweinegrippe: Messe mit Mundschutz

Quierschied. Am Sonntagmorgen hielt Pastor Markus Wirth die Messe mit Mundschutz, verzichtete auf das Verteilen der Kommunion. Vor seiner Predigt informierte der Pastor die Pfarrei über die Vorkommnisse. Wirth hat sich auch testen lassen. Das Ergebnis lag aber bis gestern Nachmittag nicht vor

Quierschied. Am Sonntagmorgen hielt Pastor Markus Wirth die Messe mit Mundschutz, verzichtete auf das Verteilen der Kommunion. Vor seiner Predigt informierte der Pastor die Pfarrei über die Vorkommnisse. Wirth hat sich auch testen lassen. Das Ergebnis lag aber bis gestern Nachmittag nicht vor. Nach Angaben von Wirth war die 35-köpfige Gruppe mit Kindern und Jugendlichen sowie fünf Betreuern von Sonntag bis Mittwoch in Kell am See. Dort sei ein Mädchen erkrankt. Sie habe sich nach der Rückkehr am Mittwoch sofort untersuchen lassen. Dabei sei die Schweinegrippe diagnostiziert worden. Daraufhin seien alle Teilnehmer der Gruppe vom Gesundheitsamt informiert worden. Nach Angaben von Wirth sind mittlerweile sechs Teilnehmer, dabei auch ein Erwachsener, positiv auf Schweinegrippe getestet worden. Das bestätigt Stefan Kiefer, Pressesprecher des Regionalverbandes Saarbrücken. Dort ist das Gesundheitsamt angesiedelt. Allerdings stünden noch einige Untersuchungen aus. Kiefer bestätigt weiterhin, dass alle Teilnehmer der Gruppe vom Gesundheitsamt angeschrieben wurden. "Wir haben darauf hingewiesen, dass sie bei bestimmten Symptomen wie Fieber über 38 Grad, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen einen Arzt aufsuchen sollen." Kiefer weiter: Bei ihrem Arztbesuch sollten die Betroffenen unbedingt darauf hinweisen, dass es sich um die "Neue Influenza" handeln könne, damit die Praxis die entsprechenden Vorkehrungen treffen kann. Betroffen von der Angelegenheit waren auch die beiden Söhne von Annette Bost, der Leiterin der Gemeindebücherei, der 16 Jahre alte Nicholas und Alexander (12). Während Nicholas negativ getestet wurde und bei ihm Husten und Fieber bereits am nächsten Tag verschwunden waren, hat sein jüngerer Bruder jetzt die Symptome. Gestern Nachmittag ging es dann zur Untersuchung zum Arzt. Vorsorglich ließ sich auch Annette Bost testen. Sie findet, dass um das Thema Schweinegrippe viel Panik gemacht wird. Ob sie sich und ihre Kinder impfen lässt, will sie noch überdenken. "Ich habe ein umfangreiches Merkblatt von unserer Ärztin bekommen. Das will ich zuerst studieren." Für Markus Wirth steht dagegen fest: "Die Ansteckungsgefahr scheint groß zu sein, deshalb sollte man sich impfen lassen." Froh ist der Pastor, dass die betroffenen Jugendlichen wieder "einigermaßen wohlauf sind". "Die Ansteckungsgefahr scheint groß zu sein, deshalb sollte man sich impfen lassen." Pastor Markus Wirth