Weg frei für den Freizeitpark in Reden

Schiffweiler. Der Gemeinderat Schiffweiler hat am Mittwochabend bis auf eine Enthaltung einstimmig den Bebauungsplan für den Garten Reden auf den Weg gebracht. Der Plan bezieht sich auf den Bereich Brönnchesthalweiher und große Halde. Vorgesehen ist einerseits die Nutzung als Tourismus- und Erholungsgebiet, andererseits der Schutz der Landschaft

 Die Bergehalde Reden (hier mit Blick auf die stillgelegte Grube und den Gondwana-Park) soll zu einem Touristen-Magnet werden. Foto: Schmitt

Die Bergehalde Reden (hier mit Blick auf die stillgelegte Grube und den Gondwana-Park) soll zu einem Touristen-Magnet werden. Foto: Schmitt

Schiffweiler. Der Gemeinderat Schiffweiler hat am Mittwochabend bis auf eine Enthaltung einstimmig den Bebauungsplan für den Garten Reden auf den Weg gebracht. Der Plan bezieht sich auf den Bereich Brönnchesthalweiher und große Halde. Vorgesehen ist einerseits die Nutzung als Tourismus- und Erholungsgebiet, andererseits der Schutz der Landschaft. Als nächster Schritt ist eine Bürgeranhörung geplant.Im Rat stellte Claudia Len-nartz vom Planungsbüro agstaUmwelt den Entwurf vor. Danach ging Karl Kleineberg, Geschäftsführer der Industriekultur Saar (IKS), auf die künftige Außenwirkung der Bergehalde ein. Auf deren Spitze ist als Aussichtsturm ein Würfel aus Stahl geplant, dessen Seiten etwa 40 Meter messen, zudem soll er freischwebend auf fünf Meter hohen Stützen stehen. "Dieser Turm ist außergewöhnlich. Durch seine klar und einfach strukturierte Form wird er das Symbol des saarländischen Bergbaus verkörpern und eine Besonderheit im südwestdeutschen Raum darstellen", sagte Kleineberg. Kleiner dürfe der Turm nicht sein, da er sonst seine Wirkung verliere. Die Kosten nannte der IKS-Geschäftsführer beherrschbar. Ebenfalls einzigartig im südwestdeutschen Raum werde die Mountainbike-Landschaft sein, die an der Halde entstehen soll, so Kleineberg. Von dem Aussichtsturm sollen etwa zehn teils überdachte Rutschen ins Tal führen, zudem sind eine Sommerrodelbahn und ein Lift geplant. Reden soll laut Kleineberg nicht nur ein Freizeit-, sondern auch ein Energiepark werden, der den Besuchern das Thema regenerative Energien vermittelt - zum Beispiel anhand von Solaranlagen oder Kleinbau-Windanlagen.

Weiter hat der Gemeinderat die Elternbeiträge für das Kindergartenjahr 2011/2012 beschlossen. Die Personalkosten betragen knapp 1,1 Millionen Euro. Die Beiträge sind im Vergleich zum Vorjahr um etwa einen Euro günstiger geworden (siehe Infokasten).

Über die ökologischen Maßnahmen im oberen Mühlbachtal informierte den Rat Eberhard Veith von der Naturlandstiftung Saar (NLS). Unter anderem sollen dort ein Teil der Fichten gerodet werden, die vom Borkenkäfer befallen sind. Laut Veith ist der Wald deswegen in schlechtem Zustand. Er soll gelichtet und zu einem Eichen-Hainbuchen-Wald aufgeforstet werden.

Die nächste Sitzung des Gemeinderats ist für den 24. August geplant.

Auf einen Blick

Für das Kindergartenjahr 2011/2012 zahlen Eltern im Regelkindergarten 68 Euro (2. Kind 51), im Ganztagskindergarten 104 Euro (2. Kind 78), im Kinderhort 90 Euro (2. Kind 67,5) und in der Kinderkrippe Stennweiler 208 Euro (2. Kind 156). red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort