1. Saarland

Wechselspielchen im Warndt

Wechselspielchen im Warndt

Bei den Fußball-Verbandsligisten SV Karlsbrunn und SC Großrosseln steht in den nächsten Wochen die Trainersuche ganz oben auf der Tagesordnung. Während Martin Fiannaca beim SVK bereits abgedankt hat, wird Großrosselns Michael Latz im Sommer folgen.

Nur fünf Monate nach seinem Amtsantritt als Trainer ist das Kapitel SV Karlsbrunn für Martin Fiannaca bereits wieder beendet. Die letzte Partie des Fußball-Verbandsligisten in diesem Jahr, die der SVK am vergangenen Sonntag zu Hause gegen den FC Reimsbach mit 0:3 verlor, war auch für den ehemaligen Oberliga-Spieler von Borussia Neunkirchen der letzte Auftritt. Das bisherige sportliche Abschneiden in dieser Saison, mit 21 Punkten und Platz zehn nach 17 Spielen, war dabei für den 50-Jährigen allerdings nicht maßgeblich ausschlaggebend.

"Es gab in dem halben Jahr erhebliche Probleme, angefangen beim ohnehin kleinen Kader, bis hin zur mäßigen Trainingsbeteiligung. Letztlich war es einfach so, dass die Chemie zwischen der Mannschaft und mir nicht mehr gestimmt hat", erläuterte Fiannaca die Gründe für den Rücktritt, den er der Vereinsspitze drei Tage nach einer internen Aussprache mit der Mannschaft am vorletzten Freitag mitgeteilt hatte.

"Ich habe seine Entscheidung bedauert, weil ich ihn schon lange kenne und war davon auch ziemlich überrascht", ließ Karlsbrunns Vorsitzender Heinz Gorius durchblicken. Er habe das Ganze erst einmal sacken lassen müssen, nun soll die Suche nach einem geeigneten Nachfolger aber Fahrt aufnehmen. "Wir werden uns jetzt in aller Ruhe nach einem neuen Trainer umsehen. Zum Glück haben wir jetzt eine längere Pause, die werden wir nutzen", so der Vorsitzende weiter.

Einen Wechsel auf der Trainerbank wird es auch bei Karlsbrunns Nachbar und Ligarivale SC Großrosseln geben - wenn auch erst zur kommenden Saison. Großrosseln liegt momentan mit 33 Punkten auf Rang drei, vier Punkte hinter Spitzenreiter FSV Hemmersdorf. Der aktuelle Übungsleiter Michael Latz, der seit 2009 auf der Kommandobrücke des SCG steht, hat sich mit der Vereinsführung darauf verständigt, sein Engagement im Sommer zu beenden. "Er ist nun schon längere Zeit bei uns, und wir sind mit seiner Arbeit grundsätzlich auch zufrieden. Wir haben uns aber dazu entschlossen, neue Impulse setzen zu wollen", sagt Großrosselns 2. Vorsitzender Andreas Walter. In den nächsten "drei, vier Wochen" wolle der Verein aktiv werden und einen geeigneten Nachfolger präsentieren.