1. Saarland

Warnung vor starkem Gewitter im Saarland

Einsätze insbesondere im Kreis St. Wendel : Warnung vor starkem Gewitter in der Nacht auf Freitag im Saarland

Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor starkem Gewitter im Saarland. Zu Feuerwehreinsätzen ist es am Donnerstagabend insbesondere im Landkreis St. Wendel gekommen.

Für das Saarland haben Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter herausgeben. Schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten um die 95 km/h, Starkregen mit Niederschlagsmengen mit bis zu 25 l/m² pro Stunde und Hagel sind möglich. In Teilen des Saarlandes galt vorübergehend auch eine amtliche Unwetterwarnung.

Am frühen Donnerstagabend hatte es bereits in einigen Orten mitunter heftig geregnet und gestürmt, wie beispielsweise dieses Video aus Riegelsberg zeigt:

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/sdt9V_JWmVw?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen title="Starker Regen in Riegelsberg"></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Einsätze in Freisen und Namborn

Nach Auskunft des Lagezentrums der Polizei war am späten Donnerstagabend aufgrund der Unwetterlage „nichts Gravierendes“ passiert. Die Polizei zählte einige umgestürzte Bäume und wegen des Starkregens vollgelaufene Keller. Am frühen Donnerstagabend hatte bereits die Integrierte Leitstelle von „keinen größeren Zwischenfällen“ berichtet.

Insbesondere im Landkreis St. Wendel hatte sich das Unwetter bemerkbar gemacht. Einsätze gab es laut der Feuerwehr in der Kreisstadt St. Wendel selbst wie auch in den Gemeinden Freisen, Namborn, Tholey, Nohfelden und Marpingen. Dort war Wasser in so manchen Keller gedrungen. Im St. Wendeler Ortsteil Hoof war außerdem ein Blitz in einen Baum eingeschlagen. Auch ein Telefonmast in Oberlinxweiler brannte. Einige Straßen mussten im Landkreis von Schmutz, Geröll oder querliegenden Bäumen von den Einsatzkräften befreit werden.

Aufgrund der starken Regenfälle und der Rettungseinsätze sei es vereinzelt zu Verkehrsbehinderungen gekommen. Verletzt wurde laut der Feuerwehr im Kreis St. Wendel niemand.

In der Nacht auf Freitag soll sich die Lage wieder beruhigen. Die Schauer lassen demzufolge nach, auch die Gewitter verabschieden sich aus dem Saarland. Erst in den frühen Morgenstunden steigt die Wahrscheinlichkeit erneuter Gewitter.

Der Freitagvormittag bietet einen Mix aus Sonne und Wolken. Einzelne Schauer sind möglich. Das Risiko abermaliger Gewitter mit starkem Regen, Sturm- und Orkanböen nimmt am Nachmittag bis in den Abend hinein wieder zu. Bei bis zu 32 Grad ist es nach wie vor sehr warm.