Tarifverhandlungen Warnstreiks treffen heute Kliniken und Kindertagesstätten im Saarland

Saarbrücken · Die Gewerkschaften ziehen im Vorfeld der nächsten Verhandlungsrunde abermals die Daumenschrauben an. So kommt es am heutigen Dienstag zu Warnstreiks im Saarland. Davon sind überall Kitas und Kliniken betroffen.

Erneut treffen Warnstreiks das Saarland. (Symbolbild)

Erneut treffen Warnstreiks das Saarland. (Symbolbild)

Foto: dpa/Christian Charisius

Bevor sich Arbeitnehmervertreter mit Arbeitnehmern zur nächsten Verhandlungsrunde im aktuellen Tarifstreit treffen, erhöhen die Beschäftigten den Druck. So kommt es im Saarland am heutigen Dienstag, 14. März, zu Warnstreiks.

Davon betroffen sind Krankenhäuser und Einrichtungen der Kinderbetreuung. Weitere Ausstände sind auch für den morgigen Mittwoch, 15. März, angekündigt.

Verdi Kita Streik in Turnhalle Brebach​: Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst
18 Bilder

Rund 500 Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst streiken in der Turnhalle Brebach

18 Bilder
Foto: BeckerBredel

Warnstreik im Saarland: Welche Kliniken betroffen sind

Wie Gewerkschafter ankündigen, soll an mehreren Kliniken an beiden Tagen die Arbeit niederlegt werden. Davon sind nach Verdi- und GEW-Angaben folgende Häuser betroffen:

  • Klinik in Merzig
  • Sonnenberg-Klinik in Saarbrücken
  • Klinik in Völklingen (alle drei Häuser unter SHG-Dach)
  • Winterberg-Klinik in Saarbrücken
  • Krankenhaus in St. Ingbert

Außerdem kommt es zu völligen Schließungen und Warnstreiks mit Notbetrieb in etlichen Kindertagesstätten im gesamten Land. Auch die Behindertenwerkstätten der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sind betroffen.

In den vergangenen Wochen war es immer wieder zu Streiks gekommen, die insbesondere auch den Gesundheitssektor trafen. Am Dienstag ist um 11 Uhr eine Kundgebung auf dem Tbilisser Platz vor dem Staatstheater in Saarbrücken vorgesehen.

Das fordert Verdi für die Beschäftigten

Vom 27. bis 29. März wollen beide Seiten wieder verhandeln. Dazu treffen sie sich in Potsdam. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft fordert 10,5 Prozent Lohnerhöhung. Mindestens aber sollen es 500 Euro mehr im Monat sein. Auszubildende sollen 200 Euro zusätzlich erhalten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort