1. Saarland

Wanderfreunde lassen sich ihre Tour vom Regen nicht vermasseln

Wanderfreunde lassen sich ihre Tour vom Regen nicht vermasseln

Knapp 1800 Wanderfreunde kamen am Samstag und Sonntag zur 45. internationalen Volkswanderung des Wandervereins Dudweiler. Sie trotzten vor allem gestern den widrigen Wetterbedingungen.

Regenjacken und Regenschirme waren gestern die wichtigsten Utensilien für die Wanderer, die rund um Dudweiler marschierten.

Beate und Joachim Hetry sowie Roswitha Klein und Hermann Loxat machte der Regen aber nichts aus. "Wir gehen bei fast jedem Wetter wandern", erzählten die beiden Paare aus Eiweiler und Köllerbach. "Ich habe heute Morgen gesagt, egal wie das Wetter auch ist, wir gehen raus", erzählte Roswitha Klein lachend. Insgesamt knapp 1800 Wanderfreunde kamen am Samstag und Sonntag zur 45. internationalen Volkswanderung des Wandervereins Dudweiler. Auch Uwe Kneibert, der Präsident des Deutschen Volkssportverbandes (DVV), war dabei. Ihr aller Ziel war das Bürgerhaus. Dort war Start und Ziel für die vier ausgeschilderten Wanderstrecken - fünf, zehn, 16 und 21 Kilometer.

Der Wanderverein Dudweiler machte auch in diesem Jahr wieder mit bei der Wanderserie "Biologische Vielfalt" des Bundesamtes für Naturschutz. Die Serie findet noch bis 21. Juli statt. Die Vereinten Nationen (UN) haben die internationale UN-Dekade Biologische Vielfalt von 2011 bis 2020 ausgerufen. Das Motto der Kampagne lautet 2013: "Vielfalt nutzen - Die Angebote der Natur". Mit dem Kauf einer Startkarte von 1,50 Euro nahm jeder Wanderer an einem Gewinnspiel teil.

In einer der Logen im Bürgerhaus hatte Fred Saar, der Abzeichenwart des DVV, seine Zelte aufgeschlagen. "Neben Abzeichen biete ich auch Wander- und Kilometerhefte sowie Terminkalender mit allen Wanderungen an", erzählte Saar.

Willi Pitz, der Vorsitzende des gastgebenden Vereins, zeigte sich mit der Resonanz sehr zufrieden. Die Helferinnen und Helfer hatten alle Hände voll tun. Vor allem am Sonntag war um die Mittagszeit mächtig was los im großen Rund des Bürgerhauses. Kurz nach 12 Uhr kamen auch die Wanderfreunde aus Berghaupten in der Nähe von Würzburg im Bürgerhaus an. "Wir kommen von einer viertägigen Tour an der Mosel und machen hier unseren Abschluss", erzählte Karl Gresbach, der Vorsitzende. "Wir essen jetzt zuerst etwas und gehen dann wandern". Aus der Nähe von Würzburg war auch Günther Schreck gekommen. Er war gleich zwei Tage da. "Ich bin gestern die 16 Kilometer gegangen und heute auf der 21-Kilometer-Strecke unterwegs", erzählte der 63-Jährige. Beide seien sehr schön und auch gut zu gehen. Er trinke jetzt noch Kaffee und mache sich dann auf den Weg nach Hause.

Willi Pitz berichtete, dass an beiden Tagen jeweils 50 Vereinsmitglieder im Einsatz waren. Das Bürgerhaus Dudweiler ist seit 2010 das Domizil der Wanderfreunde. Pitz: "Wir sind sehr zufrieden und fühlen uns im Bürgerhaus sehr wohl." Die stärksten Vereine mit mehr als 60 Teilnehmern waren die Wanderfreunde aus Limburg an der Lahn und von Frei Weg Hühnerfeld. Mehr als 30 Teilnehmer hatten unter anderem die Wanderfreunde aus Ensheim, Thalexweiler, Sitterswald und vom DRK Quierschied nach Dudweiler geschickt. Für alle Wandergruppen ab 25 Teilnehmern gab es Ehrenpreise.