Wahl-Randnotiz: Die Wahl und die Schwimmbad-Frage

Heusweiler. Ein besonderes Thema war im Heusweiler Wahlkampf das Hallenbad. So wie es derzeit aussieht, wird es aber auch im neuen Rat keine Verschiebung der Mehrheit geben: Die SPD war unter anderem damit in den Wahlkampf gezogen, dass die Gemeinde das Hallenbad doch noch sanieren solle. Auch die Linke und die Grünen waren für die Sanierung eingetreten

Heusweiler. Ein besonderes Thema war im Heusweiler Wahlkampf das Hallenbad. So wie es derzeit aussieht, wird es aber auch im neuen Rat keine Verschiebung der Mehrheit geben: Die SPD war unter anderem damit in den Wahlkampf gezogen, dass die Gemeinde das Hallenbad doch noch sanieren solle. Auch die Linke und die Grünen waren für die Sanierung eingetreten. Die FDP war unter dem Gesichtspunkt der wirtschaftlichen Machbarkeit und der bereits vorhandenen hohen Schuldenlast klar dagegen gewesen, auch CDU und NÖL hatten im Gemeinderat dagegen votiert. Würde man nun die Ratsparteien der kommenden Legislaturperiode zu einem "Pro-Schwimmbad-Block" und zu einem "Haushalts-Sanierungs-Block" zusammenfassen, dann hätte der "Sanierungs-Block" mit 17 Stimmen durch CDU, FDP und NÖL eine Stimme Vorsprung vor dem "Schwimmbad-Block" mit 16 Sitzen durch CDU, Linke und Grüne. mr