1. Saarland

"Wäär gaggerd, muss aach lee'e"

"Wäär gaggerd, muss aach lee'e"

St. Wendel. Der Mundartring Saar Stellt am Donnerstag, 26. April, 19 Uhr, im Mia-Münster-Haus die Anthologie "Wäär gaggerd, muss aach lee'e" vor. An diesem Mundartabend lesen in der Stadt- und Kreisbibliothek St

St. Wendel. Der Mundartring Saar Stellt am Donnerstag, 26. April, 19 Uhr, im Mia-Münster-Haus die Anthologie "Wäär gaggerd, muss aach lee'e" vor. An diesem Mundartabend lesen in der Stadt- und Kreisbibliothek St. Wendel verschiedene Autoren aus ihren Werken vor, unter ihnen aus unserer Region Werner Sens (Tholey), Adelinde Wolff (Werschweiler) und Albert Thomalla (Oberthal) aber auch Peter Eckert (Saarbrücken), Karin Peter (Saarlouis), Ursula Kerber (Saarlouis-Roden), Helga Bouters (Saarburg-Biebelhausen), Axel Kerber (Saarbrücken).Die Moderation liegt in den Händen von Edith Braun, für Musik sorgt Klaus Schneider. Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens hat der Mundartring eine Anthologie mit Mundartbeiträgen in verschiedenen saarländischen Mundarten herausgegeben. Über 60 seiner Mitglieder sind mit ihren Texten in diesem Band "Wäär gaggerd, muss aach lee'e" vertreten. Neben literarisch ambitionierten Arbeiten, den Gedichten und Geschichten der gestandenen Autoren, finden sich auch viele "erinnernde" Beiträge, meist autobiografische Erlebnisse oder Berichte über früher lebendiges Brauchtum.

Allen Beiträgen, ob ernst, ob lustig, ob leicht, ob schwer, ist der immer wieder frische Reiz der Mundarten eigen. Rheinfränkische oder moselfränkische Dialekte oder auch kleine Einflüsse des Alemannischen, die Texte spiegeln große mundartliche Vielfalt. Davon werden auch die Autoren des Abends in der Bibliothek etwas vermitteln. red

Hintergrund

Der gemeinnützige Verein Mundartring Saar ist eine Vereinigung von Dialektforschern, Mundartautoren und Mundartliebhabern aus dem ganzen Saarland. Dazu kommen einige Gleichgesinnte aus dem benachbarten Lothringen und der Pfalz. Der Mundartring wurde im April 2001 in Lebach gegründet - initiiert von Dr. Edith Braun und Peter Eckert. Er hat sich zum Ziel gesetzt, für die Mundarten im Saarland einzutreten, sie zu erhalten und zu pflegen und gegebenenfalls bestehenden Vorurteilen entgegenzuwirken. Dazu gehört der Gebrauch der Mundart im Alltag, die Erforschung der verschiedenen saarländischen Dialekte und die Veröffentlichung guter Mundartliteratur. Mehrfach im Jahr werden Autorenlesungen veranstaltet, gelegentlich auch öffentliche Diskussionen zum Thema "Mundart" und Theaterabende. red