Wadriller verscheuchen Wintergeister

Wadrill. Den außergewöhnlichen Brauch des Laufs des Erbsenrades vom Perscherkopf bei Wadrill ins Wadrilltal zu beobachten, ist ein besonderes Erlebnis am ersten Fastensonntag. Mit diesem bis in heidnische Zeiten zurückreichenden Brauch verscheuchen die Menschen rund um den Hochwaldort Wadrill traditionell am Sonntag nach Fastnacht die Wintergeister - so auch wieder am kommenden Sonntag, 21

 Erbsenrad in Flammen. Foto: SZ

Erbsenrad in Flammen. Foto: SZ

Wadrill. Den außergewöhnlichen Brauch des Laufs des Erbsenrades vom Perscherkopf bei Wadrill ins Wadrilltal zu beobachten, ist ein besonderes Erlebnis am ersten Fastensonntag. Mit diesem bis in heidnische Zeiten zurückreichenden Brauch verscheuchen die Menschen rund um den Hochwaldort Wadrill traditionell am Sonntag nach Fastnacht die Wintergeister - so auch wieder am kommenden Sonntag, 21. Februar, ab Einbruch der Dunkelheit. Seit jeher wird in Wadrill der erste Fastensonntag auch "Erbsensonntag" genannt, womit der hohe Stellenwert verdeutlicht wird, den die Wadriller diesem uralten Kulturgut einräumen. Der ursprünglich heidnische Brauch wurde unter dem Einfluss der Kirche mit christlichen Symbolen ergänzt. Heute werden zunächst aus Stroh gewickelte Kerzen und ein großes Kreuz angezündet. Während früher für das Wickeln von Rad, Kreuz und Kerzen Erbsenstroh genommen wurde, daher auch der noch heute gültige Name, greift man heute auf ganz gewöhnliches Stroh zurück. Bis zu zwanzig Strohballen werden auf ein Gestell aus Eisen mit Felge und Speichen geflochten. Es ist mannshoch und wiegt über fünf Zentner. Bevor die traditionsreiche Veranstaltung beginnt, wird von der Tourist-Information der Stadt Wadern wieder eine kleine Wanderung rund um Wadrill angeboten, die zum Schauplatz des Erbsenrades führt. Wenn das Feuer des Rades erloschen ist, geht es ins Pfarrheim Wadrill zum traditionellen Abschluss. Die Wanderzeit beträgt zirka zwei Stunden. Festes Schuhwerk ist auf jeden Fall erforderlich. Wanderführer sind Helmut Klein und Ludwig Birtel. Treffpunkt ist um 16 Uhr der Parkplatz in der Hermeskeiler Straße gegenüber dem Kindergarten Wadrill. redWeitere Infos: Tourist-Info Wadern, Tel. (0 68 71) 50 70, E-Mail: touristinfo@wadern.de.