1. Saarland

Vortrag informiert über christliche Wallfahrten und Judenfeindschaft

Vortrag informiert über christliche Wallfahrten und Judenfeindschaft

Saarlouis. Der nächste Vortrag des christlich-jüdischen Dialogs in Zusammenarbeit mit der VHS der Stadt Saarlouis am Dienstag, 24. April, um 19 Uhr in der Synagogengedenkstätte, Postgässchen 6, in Saarlouis mit Referent Professor Herbert Jochum beschäftigt sich mit dem Thema "Christliche Wallfahrt und Judenfeindschaft"

Saarlouis. Der nächste Vortrag des christlich-jüdischen Dialogs in Zusammenarbeit mit der VHS der Stadt Saarlouis am Dienstag, 24. April, um 19 Uhr in der Synagogengedenkstätte, Postgässchen 6, in Saarlouis mit Referent Professor Herbert Jochum beschäftigt sich mit dem Thema "Christliche Wallfahrt und Judenfeindschaft".Christliche Pilger waren nicht immer unterwegs zum Seelenheil. Die so genannten Kreuzzüge waren bewaffnete Wallfahrten, die Tod und Verderben für die jüdischen Gemeinden in Frankreich und Deutschland brachten und in Jerusalem ein Blutbad unter Muslimen und Juden anrichteten. Auch die späteren Jerusalem-Pilger haben vor allem im 19. Jahrhundert in ihren sehr beliebten Pilgerberichten und Beschreibungen der heiligen Stätten antijüdische und antisemitische Töne angeschlagen.

Gegen Ende des Mittelalters, als die voraufklärerische, leicht erregbare Volksfrömmigkeit mit ihrer überbordenden Reliquienverehrung und Mirakelsucht aus dem Ruder zu laufen drohte, entstanden viele Wallfahrten an Orten, wo man den Juden Hostienschändung oder gar Ritualmord vorwarf. Manche Wallfahrtsorte brachten es durch Jahrhunderte andauernde Besucherstürme zu großem Reichtum. Doch wurde auch die Judenfeindschaft durch vielfältiges Schrifttum, Liturgie, Spiele, Bilder und Devotionalien lebendig gehalten, zum Teil bis heute. red

Info: VHS der Stadt Saarlouis, Telefon (0 68 31) 4 02 20.

vhs-saarlouis.de