Vorträge in Püttlinger Klinik zum Thema Gefäßschwächen

Vorträge in Püttlinger Klinik zum Thema Gefäßschwächen

Püttlingen. Um Gefäßschwächen geht es diesmal in der Vortragsreihe "Gesundheit erleben" des Knappschaftskrankenhauses in Püttlingen heute, Donnerstag, 15. März, 18 Uhr (Konferenzraum, 8. Etage). Insbesondere geht es dabei um Aneurysmen der Bauchschlagader. "Eine der häufigsten Erkrankungen der Bauchschlagader ist ihre Erweiterung, die man als Aneurysma bezeichnet

Püttlingen. Um Gefäßschwächen geht es diesmal in der Vortragsreihe "Gesundheit erleben" des Knappschaftskrankenhauses in Püttlingen heute, Donnerstag, 15. März, 18 Uhr (Konferenzraum, 8. Etage). Insbesondere geht es dabei um Aneurysmen der Bauchschlagader. "Eine der häufigsten Erkrankungen der Bauchschlagader ist ihre Erweiterung, die man als Aneurysma bezeichnet. Sechs von hundert Männern über 60 Jahre sind daran erkrankt." Bei etwa einem Prozent der Betroffenen sei eine umgehende Behandlung notwendig, heißt es in der Einladung.Dr. Alfons Scherber (Chefarzt der Gefäßchirurgie), Dr. Christiane Jochum (Leiterin Gefäßzentrum) und Dr. Gerhard Fenzl (Chefarzt der Radiologie) informieren über moderne Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. In Deutschland würden etwa 250 000 Menschen an einem Bauchaorten-Aneurysma leiden, mit zunehmendem Lebensalter nehme die Häufigkeit der Aneurysmen zu. Ein Bauchaorten-Aneurysma sei eine tickende Zeitbombe, da die Betroffenen selten Beschwerden haben. Die Gefahr bestehe darin, dass ein Aneurysma ohne Vorboten platzen könne und es dann zur inneren Verblutung komme. Auch bestehe die Gefahr, dass sich in Aneurysmen Gerinnsel bilden, die zu akuten Verschlüssen der Beinschlagadern führen können. Nach den Vorträgen kann mit den Ärzten diskutiert werden. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung