1. Saarland

Vorfreude in Oberbexbach

Vorfreude in Oberbexbach

Oberbexbach. In der vergangenen Saison hätte der siebte Platz genügt, um aus der ungeliebten Bezirksliga Neunkirchen herauszukommen. Der FV Oberbexbach wurde Meister - und hat in der höheren Liga nun zahlreiche Derbys. "Wir freuen uns alle auf die neue Landesliga

Oberbexbach. In der vergangenen Saison hätte der siebte Platz genügt, um aus der ungeliebten Bezirksliga Neunkirchen herauszukommen. Der FV Oberbexbach wurde Meister - und hat in der höheren Liga nun zahlreiche Derbys. "Wir freuen uns alle auf die neue Landesliga. Das wird mit Sicherheit eine härtere Saison, aber wir haben jetzt viel mehr Spiele in unserer Umgebung", sagt Spielertrainer Frank Kiefer und skizziert damit die Grundstimmung im Verein.Kiefer, der vor einem Jahr vom FSV Jägersburg gekommen war, schaffte im ersten Gesellenjahr gleich sein Meisterstück. Oberbexbach wurde mit sechs Punkten Vorsprung Klassenbester. Der FVO ist neben den ASV Kleinottweiler, der ebenfalls die Landesliga-Qualifikation schaffte, einer der großen Gewinner der abermaligen Reform innerhalb des saarländischen Ligawesens. Fahrten zur Wiesbacher Reserve oder auf den Hartplatz im Lebacher Stadtteil Dörsdorf sind erst mal Geschichte. Jetzt geht es vier Mal nach St. Ingbert und Homburg, zur Zweiten des FC Palatia Limbach und wieder zum Bexbacher Stadtderby nach Kleinottweiler.

"Wir hatten aufgrund unseres Erfolges viele einheimische Zuschauer. Aber es kamen kaum welche von den Gastvereinen. Das wird sich jetzt, wo wir fast nur noch Derbys haben, sicherlich ändern. Und dazu noch in einer höheren Klasse. Wir wissen aber auch alle, dass die Spiele nun härter und wesentlich umkämpfter werden", sagt Kiefer, Mitarbeiter einer Veranstaltungsagentur. Deshalb wurden in den Vorbereitungsspielen auch mehrere höherklassige Gegner als echte Prüfsteine ausgewählt.

Bei der Bexbacher Stadtmeisterschaft verlor der FV am vergangenen Wochenende im Halbfinale mit 2:3 gegen den SV Höchen. Auch am Saarpfalz-Cup des FV Reiskirchen nimmt die Kiefer-Truppe teil, hier soll von Beginn an die beste Elf auflaufen. Dazu dürften die beiden höherklassigen Neuzugänge wohl zählen, denn mit Dominik Backes kommt der Torschützenkönig der vorletzten Bezirksliga-Runde von Oberligist Borussia Neunkirchen zurück. Mit dem mittlerweile 45-jährigen Nenad Drljaca, der zuletzt beim ASV Kleinottweiler Co-Trainer war, kommt ein früherer jugoslawischer Erstligaspieler zum FV Oberbexbach. Ex-Profi Drljaca hat eine Riesenerfahrung, davon sollten die jüngeren Spieler profitieren.

Weitere Neuzugänge sind David Wendel vom SV Bexbach und Kevin Becker, der beim FSV Jägersburg im Bezirksligateam spielte, Kai Rebold vom VfR Frankenholz und Sebastian Eiden vom SV Niederbexbach sowie Sven Mauer (vereinslos). Der bisherige A-Junior Rouven Hümberg komplettiert den Landesligakader. "Wir haben keine Abgänge, dürften also eigentlich eingespielt sein", sieht Frank Kiefer einen weiteren Pluspunkt für sein Team, das sich auf die neue Runde mächtig freut.

fvoberbexbach.de

"Es kamen kaum Fans von den Gastvereinen. Das wird sich jetzt, wo wir fast nur noch Derbys haben, ändern."

Frank Kiefer, Trainer des FV Oberbexbach