Vorbei an Tempel und Hügelgräbern

Vorbei an Tempel und Hügelgräbern

Püttlingen/Schwalbach. "Die spinnen, die Römer!" Das hätte der dicke Obelix gesagt, denn der am Donnerstag neu eröffnete Keltenweg beginnt an einem römischen Pavillon

Püttlingen/Schwalbach. "Die spinnen, die Römer!" Das hätte der dicke Obelix gesagt, denn der am Donnerstag neu eröffnete Keltenweg beginnt an einem römischen Pavillon. Der steht gegenüber der Leichtathletik-Anlage Breitwies (am Ende der Köllner Straße in Püttlingen) an der so genannten Römerstraße und wurde von Mitarbeitern der Erwerbslosen-Selbsthilfe (ESH) Püttlingen gebaut. Der Rast- und Ruheplatz in Rundtempel-Form ist auch Teil des neuen regionalen Naherholungs-Konzeptes "Historische Wanderwege". Am Römer-Pavillon beginnt der etwa elf Kilometer lange Rundwanderweg, der mit seinem Piktogramm ("Grünes K, grüner Rundhügel, grüner Pfeil") zur keltischen Zeitreise in Püttlingen und Schwalbach einlädt. Das Projekt wurde von der Stadt Püttlingen in Kooperation mit der Nachbargemeinde Schwalbach, den Arge-Dienststellen Saarbrücken und Saarlouis, der Europäischen Union als Geldgeber und der ESH realisiert und durch Püttlingens Bürgermeister Martin Speicher der Öffentlichkeit vorgestellt. Wo schon die Kelten zur "Hallstatt-Zeit" jagten und später römische Kohorten durchs Land zogen, lässt sich nämlich heute prima wandern, joggen oder walken - mit oder ohne Hund. Der durchgängig mit den erwähnten Symbolen beschilderte Rundweg führt vom Römertempel durch schönen Mischwald den "Derlener Kopf" hinab zum Holzhauerhaus im Elmer Jungenwald. Hier wurden 1993/1994 zwei Hügelgräber mit Beigaben gefunden und dokumentiert. Bergauf führt nun der Weg zum "Hohen First". Hier, im Herchenbacher Wald, wurde neben weiteren Hügelgräbern auch ein keltisches Wagengrab aus der Hallstattzeit gefunden. Es wurde komplett rekonstruiert und gewährt heute einen Einblick in keltische Bestattungs-Rituale. Der Keltenweg führt an diesem "Fürstengrab" vorbei. Kurz darauf macht der Weg einen Schlenker, so dass der Wanderer über den Sauwasen und durch den Elmer Wald zur Kriegsgräberstätte Elm, einem weiteren römischen Pavillon, der Klinknerhütte und zum ehemaligen Elmer Schacht gelangt. Über weitgehend offenes Wiesengelände mit tollem Panorama-Rundblick über das Köllertal und weit in den Kreis Saarlouis hinein führt jetzt der Keltenweg über den Modell-Flugplatz zur Römerstraße und zum Ausgangspunkt der Wanderung, dem Rundtempel Breitwies, zurück. Je nach Tempo sollte man etwa drei bis vier Stunden für die Wanderung einplanen. Ein weiterer historischer Wanderweg, diesmal auf den Spuren der Bergmanns-Geschichte, ist im Bereich von Püttlingen bereits geplant.

Mehr von Saarbrücker Zeitung