Vor dem langen Marsch ein Brötchen zur Stärkung

Vor dem langen Marsch ein Brötchen zur Stärkung

St. Wendel. Immer mehr Regionen entdecken die Tradition der Jakobspilger. Seit Freitag können sie sich auch von St. Wendel in drei Etappen auf den Jakobsweg machen, dessen Ziel das Grab des Apostels im spanischen Santiago de Compostela ist. Während einer Pilgermesse in der Wendelinus-Basilika wurde der Weg als Transit seiner Bestimmung übergeben

St. Wendel. Immer mehr Regionen entdecken die Tradition der Jakobspilger. Seit Freitag können sie sich auch von St. Wendel in drei Etappen auf den Jakobsweg machen, dessen Ziel das Grab des Apostels im spanischen Santiago de Compostela ist. Während einer Pilgermesse in der Wendelinus-Basilika wurde der Weg als Transit seiner Bestimmung übergeben. Er misst ist 60 Kilometer und führt zur Jakobskirche in Alt-Saarbrücken.Der neue Weg ist bis Tholey eine historische Route, weil er ein viele Jahrhunderte alter Pilgerweg war. "Wendelinus und Jakobus machen sich auf einen gemeinsamen Weg", sagte der Vizepräsident der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz/Saar, Wolfgang Steffen.Als äußeres Zeichen war vor dem Altar in der Basilika das Gepäck eines Jakobspilgers aufgebaut. "Wendelinus und Jakobus waren Menschen, die sich vom Herrn haben ansprechen lassen", sagte Pastor Anton Franziskus in der Predigt. "Hunderttausende sind ihnen auf ihren Wegen bisher gefolgt." Der Weg habe für sie eine große Bedeutung. Wege würden die Menschen miteinander verbinden. Wer sich auf den Weg mache, müsse allerdings Vieles zurücklassen. Wendelin zum Beispiel habe auf das Königreich zu Gunsten seines Pilgerwegs verzichtet. Roland Zick, der Präsident der Jakobusgesellschaft, bemerkte: "Viele kleine Weginitiativen in dieser Region konnten zu diesem neuen Weg zusammengefasst werden. Nun kann man von St. Wendel aus direkt nach Santiago de Compostela gehen." Nach der Messe wurde an der Nordseite der Basilika ein viereckiger Stein in den Boden eingelassen, der eine Jakobsmuschel trägt. Sie ist das Zeichen dafür, dass an diesem historischen Bauwerk ein Stück des Jakobsweges beginnt. Unter Führung von Klaus Stein und gestärkt mit Jakobsbrötchen machten sich anschließend 200 Pilger auf die Teilstrecke nach Tholey. Der Pilgertag endete in der Abteikirche mit einer Vesper. Start für den zweiten Abschnitt bis Illingen ist am Samstag, für den dritten Abschnitt nach Saarbrücken am Sonntag, jeweils um 9.30 Uhr. Am Freitagnachmittag feierten 200 Gläubige die heilige Messe zum "Tag der älteren Menschen", in der auch die Krankensalbung gespendet wurde. > Seiten C 3 und C 5: Weitere Berichte

Auf einen BlickDas Wallfahrtsprogramm für die beiden nächsten Tage: Samstag, 23. Oktober: zehn Uhr Pilgeramt der Pfarrgemeinden Oberthal/Gronig/Güdesweiler, zwölf Uhr Pilgergang der Firmlinge von Tholey nach St. Wendel, 18 Uhr Vorabendmesse als Jugendmesse, 19 Uhr Vortrag von Schwester Teresa Zukic zum Thema "Der befreiende Umgang mit Fehlern". Sonntag, 24. Oktober: 10.45 Uhr Tag des Friedens, Pontifikalamt mit Weihbischof Robert Brahm, Segnung für die im August an der Basilika gegossenen Jubiläumsglocken, 16 Uhr Kirchenführung,18 Uhr Kirmesmesse, 19 Uhr Kirmesserenade mit dem Stadtorchester und dem Männerchor auf der Kirchentreppe, Illumination der Westfassade. gtr