Von Beethoven bis Marschmusik

Von Beethoven bis Marschmusik

Wiesbach. Michael Jackson oder doch lieber Ludwig van Beethoven? Leichter Swing oder waschechte Marschmusik? Diese Fragen stellten sich den Besuchern des traditionellen Neujahrskonzerts der Harmonie Wiesbach in der fast ausverkauften Wiesbachhalle. Dorthin hatte der Verein kürzlich alle Freunde der Blasmusik eingeladen

Wiesbach. Michael Jackson oder doch lieber Ludwig van Beethoven? Leichter Swing oder waschechte Marschmusik? Diese Fragen stellten sich den Besuchern des traditionellen Neujahrskonzerts der Harmonie Wiesbach in der fast ausverkauften Wiesbachhalle. Dorthin hatte der Verein kürzlich alle Freunde der Blasmusik eingeladen. Sowohl auf der Bühne, als auch im Saal gab es ein buntes Stelldichein der Generationen. Dafür sorgte nicht zuletzt das abwechslungsreiche Programm, das kontrastreicher kaum sein konnte.Die Eröffnung des Konzerts lag in den Händen des Vereinsnachwuchses. 16 Jungen und Mädchen aus dem Schülerorchester hatten drei Stücke mit ihrem Dirigenten Carlo Welker einstudiert, für zwei Jugendliche war das Konzert vor großem Publikum zugleich PremiereIm großen Orchester, ebenfalls unter der Leitung von Carlo Welker, gab es acht junge Musiker, die Premiere feiern durften. Sie wurden aus dem Nachwuchsorchester in den Reihen der "Großen" aufgenommen. Und so saßen nicht nur im Publikum, sondern auch auf der Bühne drei Generationen und hatten gemeinsam Spaß an der Musik. Da verwunderte es nicht, dass das Musikstück "Musik ist unser Leben", ein Klassiker der Blasmusik, auf dem Programm stand.

Während der Nachwuchs das Konzert ganz festlich mit "Ode an die Freude" eröffnet hatte, zauberte das Aktivenorchester mit "Winter Wonderland" ein wenig Winterstimmung in die Halle. Wettertechnisch besser passte sicherlich das Stück "Raindrops keep falling on my head", bei dem die Nachwuchsmusiker mit ihren Regenschirmen bunte Akzente setzten. Am Ende gab es viel Applaus vom Publikum, als Dank für ein Konzertprogramm, das für jeden Musikgeschmack etwas dabei hatte. cim

Mehr von Saarbrücker Zeitung