Vom Pech verfolgt: Heizung des Marpinger Kindergartens streikt

Vom Pech verfolgt: Heizung des Marpinger Kindergartens streikt

Marpingen. Die Heizung des Kindergartens St. Michael in Marpingen macht schon wieder Mucken. Während die defekte Technik im Sommer allerdings recht unproblematisch war, weil die Außentemperaturen mitspielten, müssen die Kleinen nun seit Montag bibbern

Marpingen. Die Heizung des Kindergartens St. Michael in Marpingen macht schon wieder Mucken. Während die defekte Technik im Sommer allerdings recht unproblematisch war, weil die Außentemperaturen mitspielten, müssen die Kleinen nun seit Montag bibbern. "Mein Sohn und die anderen sitzen mit ihren warmen Schuhen auf 20 Quadratmetern mit Heizlüftern und frieren trotzdem", informiert eine besorgte Mutter. Sie würde gern ihr Kind zuhause lassen, so lange die Heizung versagt. "Aber ich bin berufstätig und kann das nicht."Was ist los, nachdem sich Landkreis St. Wendel, die katholische Kirchengemeinde und die Kommune nach anfänglichen Querelen um die Zuständigkeit im September gemeinsam um die verzwickte Lage des katholischen Kindergartens gekümmert hatten? So wie alles aussieht, handelt es sich um die gleiche Havarie wie kürzlich: ein leckgeschlagenes Verbindungsrohr zwischen der angrenzenden Sporthalle der Gemeinschaftsschule und dem Kindergarten. Laut Bürgermeister Werner Laub (SPD) und Landkreissprecherin Fatma Schlaup kümmerten sich Dienstagnachmittag gleich zwei Firmen darum, das Leck zu finden. Heute Vormittag soll die Stelle freigelegt werden, wo die Verantwortlichen den Schaden vermuten. Sollte sich die Reparatur länger hinziehen, soll eine mobile Heizung den Kindergarten wärmen, kündigte Laub an und kam so Forderungen von CDU-Fraktionschef Bernd Müller und seinem SPD-Kollegen Volker Weber zuvor. Unterdessen ist seit Montag auch der Sportunterricht der Schule wegen der Heizungspanne eingeschränkt. hgn

Mehr von Saarbrücker Zeitung