Vom Leiden und Sterben Jesu

St. Ingbert/ Blieskastel. Zu den Höhepunkten der diesjährigen Konzerte des Blieskasteler "Collegium Vocale" ist die Aufführung der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach. Unter Leitung von Dekanatskantor Christian von Blohn wirken neben dem Chor noch Solisten und das Orchester Ensemble Via Musica aus Saarbrücken mit. Das Konzert findet an diesem Palmsonntag, 28

St. Ingbert/ Blieskastel. Zu den Höhepunkten der diesjährigen Konzerte des Blieskasteler "Collegium Vocale" ist die Aufführung der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach. Unter Leitung von Dekanatskantor Christian von Blohn wirken neben dem Chor noch Solisten und das Orchester Ensemble Via Musica aus Saarbrücken mit. Das Konzert findet an diesem Palmsonntag, 28. März, um 17 Uhr in der Hildegardskirche St. Ingbert statt. Das Collegium wurde im September 1990 von Christian von Blohn in Blieskastel gegründet. Somit feiert es in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Schon drei Monate nach der Gründung trat das Ensemble mit Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium erfolgreich an die Öffentlichkeit. Seit dieser Zeit beschäftigen sich die 50 bis 60 Sängerinnen und Sänger mit hochwertiger geistlicher Chorliteratur. Das Ensemble absolvierte zahlreiche Auftritte im Saarland - vorwiegend in Blieskastel und St. Ingbert - und Rheinland-Pfalz sowie im Rahmen renommierter Konzertreihen: Kultursommer Rheinland-Pfalz, Musikfestspiele Saar, Festival Euroklassik, Saarpfälzische Musiktage. Es folgten Reisen nach Frankreich, Italien und die Schweiz. Eine hochkarätige Besetzung konnte von Blohn für das Passionskonzert engagieren. Der Sopranpart wird von Sabine von Blohn übernommen. Die aus Zweibrücken stammende Angela Lösch übernimmt den Altpart. Der vorgesehene Tenor Christian Dietz ist überraschend erkrankt. Kurzfristig springt für ihn Albrecht Kludszuweit ein. Kludszuweit erhielt seine musikalische Ausbildung im Dresdner Kreuzchor und an der Dresdner Musikhochschule. Feste Engagements führten zunächst nach Plauen und Würzburg. Seit 2004 ist er als Ensemblemitglied dem Aalto-Theater in Essen verbunden. Seine vielseitige Stimme hat er in Partien von Bach über Mozart bis Wagner unter Beweis gestellt. Weiter wirken der Bariton Stephan Röttig sowie der Saarbrücker Bassbariton Christian Heib mit. Würdiger RahmenDie Johannespassion (Erstaufführung an Karfreitag 1724 in der Nikolaikirche Leipzig) ist zweiteilig angelegt. Neben dem farbig besetzen Orchester weist sie vor allem den Solisten wichtige Aufgaben zu. Gleichwohl steht auch der Chor im Vordergrund. Er vertritt einerseits die gläubige Gemeinde, wenn er bei den Chorälen meditativ innehält und das Passionsgeschehen bedenkt und kommentiert. Andererseits verkörpert er aber auch die am Passionsgeschehen Beteiligten wie zum Beispiel das Volk, das Jesu Kreuzigung fordert. Schließlich bettet er das gesamte Werk in den großen Rahmenchören: "Herr, unser Herrscher" und "Ruht wohl, ihr heiligen Gebeine" in einen würdigen Erzähl- und Deutungsrahmen ein. Vom Ablauf der Handlung lassen sich fünf Erzählschritte unterscheiden: der Verrat durch Judas und Jesu Gefangennahme, das Verhör vor dem Hohepriester und die Verleugnung durch Petrus, das Verhör vor Pilatus und die Fällung des Todesurteils, Kreuzigung und Tod, schließlich die Grablegung. redKarten sind zum Preise von 15 (ermäßigt zehn) Euro an der Abendkasse erhältlich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort