Volleyball: TV Lebach möchte Scharte aus dem Hinspiel auswetzen

Volleyball: TV Lebach möchte Scharte aus dem Hinspiel auswetzen

Saarlouis/Lebach. Drei Wochen lang durften die Regionalliga-Volleyballerinnen des TV Lebach die Füße hochlegen und sich von einer kräftezehrenden Vorrunde erholen. Am 4. Januar endete die verdiente Winterpause

Saarlouis/Lebach. Drei Wochen lang durften die Regionalliga-Volleyballerinnen des TV Lebach die Füße hochlegen und sich von einer kräftezehrenden Vorrunde erholen. Am 4. Januar endete die verdiente Winterpause. Seitdem bereiten sich die Spielerinnen des abstiegsgefährdeten Tabellenachten (8:12 Punkte) gezielt auf den schweren Auftakt-Gegner Eintracht Frankfurt (Platz fünf, 10:10 Punkte) vor, der an diesem Samstag um 20 Uhr in der Großsporthalle Lebach (Dillinger Straße) zu Gast sein wird. "Die volleyballfreie Zeit hat uns gut getan. Es waren ja einige hart umkämpfte Matches dabei", lässt Jana Ligensa die ersten zehn der insgesamt 18 Spiele Revue passieren. Die erfahrene Diagonalspielerin des TVL freut sich aber auch, dass es jetzt wieder los geht. Und die Chancen, sich vor den eigenen Fans bei den Hesssinnen für die Hinrunden-Niederlage zu revanchieren, seien ganz gut, so Ligensa. "Obwohl sie uns rein größenmäßig überlegen sind, müssen wir sie packen", sagt die 37-Jahrige, die sich noch immer über "die unnötige 0:3-Schlappe" aus dem Hinspiel ärgert. Die Aufgabe der VSG Saarlouis bei der Heimspiel-Premiere im Jahr 2010 gegen Bad Homburg (20 Uhr, Jahnsporthalle Schwalbach) sieht auf den ersten Blick viel einfacher aus. Die Truppe von Trainer Gilbert Pohl belegt aktuell den zweiten Platz. Die Gäste aus Hessen haben bislang noch kein Spiel gewonnen und waren im Hinspiel gegen die Saarlouiser Angriffs-Power chancenlos. Der 3:0-Sieg seines Teams im September (25:20, 25:13, 25:17) war deutlich. Und dennoch warnt Pohl: "Wenn du schlecht spielst, dann kann es immer in die Hose gehen. Auch vermeintlich leichte Gegner spielen schließlich in der Regionalliga." Trotzdem ist er optimistisch: "Wir haben gut trainiert. Wenn wir konzentriert zur Sache gehen, dann klappt das auch." ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung