Volleyball: Saarlouis bleibt mit einem Satz Vorsprung Spitzenreiter

Volleyball: Saarlouis bleibt mit einem Satz Vorsprung Spitzenreiter

Neuwied/Saarlouis. Die Saison in der Volleyball-Regionalliga ist noch jung, aber die Spielerinnen der VSG Saarlouis sind schon auf dem besten Weg, ihre Erfolge aus der Vorsaison zu wiederholen

Neuwied/Saarlouis. Die Saison in der Volleyball-Regionalliga ist noch jung, aber die Spielerinnen der VSG Saarlouis sind schon auf dem besten Weg, ihre Erfolge aus der Vorsaison zu wiederholen. Mit dem 3:1-Sieg (25:19, 25:27, 25:23, 25:15) beim VC Neuwied gelang dem frisch gebackenen Saarlandpokal-Sieger der zweite Schritt in Richtung Titelverteidigung, doch die Konkurrenz sitzt dem amtierenden Meister noch dicht im Nacken. In der Tabelle führt Saarlouis derzeit mit 4:0 Punkten und 6:1 Sätzen, Waldgirmes (4:0 und 6:2) sowie Stadecken-Elsheim (4:0 und 6:4) folgen auf den Plätzen.In Neuwied begannen die spielerisch überlegenen Gäste konzentriert, und das war auch dringend nötig. Denn statt in Ehrfurcht zu erstarren, spielte die Heim-Mannschaft frech auf und setzte die VSG unter Druck. Doch Saarlouis hatte die passende Antwort parat. "Wir haben im Block gegen die Schnellangriffe überzeugt, lagen meist vorne und ließen uns die Führung nicht mehr nehmen", erinnert sich VSG-Mittelblockerin Stefanie Höwer an den ersten Satz. Aufgeputscht vom 25:19-Erfolg zogen die Saarländerinnen im zweiten Durchgang auf 5:0 davon. Dann unterliefen ihnen aber Fehler, im Block taten sich Löcher auf, die Neuwied eiskalt nutzte.

Mit präzisen Schnellangriffen machte die VC-Truppe nun Punkt um Punkt und hatte beim Stand von 24:21 Satzball. Nadine Deller brachte die VSG mit sicheren Aufschlägen noch einmal heran, zum Satzgewinn reichte es aber nicht mehr. Den Schwung vom 27:25-Erfolg rettete Neuwied in den dritten Satz und startete mit 4:0. Im weiteren Spielverlauf bekamen die Gäste ihre Nerven aber wieder in den Griff, sicherten sich den dritten Satz (25:23) knapp, und starteten durch. Eine starke Aufschlagserie von Melanie Stolz und die nun glänzend aufgelegte Libera Kati Heinz ebneten der VSG den Weg zum dritten Satzgewinn (25:15) und verdienten 3:1-Erfolg. ros

Mehr von Saarbrücker Zeitung