1. Saarland

Volleyball: Lebach erwartet den Erzrivalen Freisen

Volleyball: Lebach erwartet den Erzrivalen Freisen

Wetter/Lebach. Der TV Wetter konnte den TV Lebach im elften Spiel der Volleyball-Regionalliga der Frauen nicht gefährden. Bedrohlicher für den Tabellenfünften aus dem Saarland war da schon das "Wetter-Problem" nach dem Abpfiff

Wetter/Lebach. Der TV Wetter konnte den TV Lebach im elften Spiel der Volleyball-Regionalliga der Frauen nicht gefährden. Bedrohlicher für den Tabellenfünften aus dem Saarland war da schon das "Wetter-Problem" nach dem Abpfiff. Mehr Schweiß und Nerven als beim klaren 3:0-Auswärtsieg (25:20, 25:14, 25:19) gegen das Schlusslicht kostete die Spielerinnen von TV-Trainerin Jana Ligensa am späten Samstag die 300 Kilometer lange Heimreise aus Hessen.Auf dem Feld gerieten die "jungen Wilden" nie ins Schleudern. Rutschig wurde es erst später. "Ein Horror-Trip. In Kaiserslautern hat der Eisregen eingesetzt. Danach konnten wir nur noch 50 fahren", berichtet Ligensa, die einen der zwei Mannschaftsbusse über die mit Blitzeis überzogene Autobahn steuerte. "Es war dunkel, glatt, die Sicht miserabel. Der Regen ist auf der Scheibe gefroren. Ich habe total unter Strom gestanden", erzählt sie. In dem knapp 70 Minuten dauernden Match gab es für die Teamchefin kaum Stress. Angabe, Angriff, Block, Annahme - ihr Team war überall überlegen. So setzte Ligensa auch Spielerinnen ein, die sonst seltener ans Netz gehen. Etwa Ellen Fassbender, die die Rolle von Stamm-Zuspielerin Sophia Heinrich übernahm und durchspielte. "Ellen hat das echt gut gemacht. Weiter so", lobt die Trainerin ihre zweite Stellerin.

Ein schönes Spiel sei es aber nie gewesen. "Eher ein Arbeitssieg", stellt Ligensa abschließend fest. Im kommenden Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SSC Freisen (Samstag, 19.30 Uhr, Sporthalle Lebach) wird ihr Team spielerisch zulegen müssen. Den umkämpften Tiebreak-Sieg im Hinspiel dürften die favorisierten Gastgeberinnen noch nicht vergessen haben. "Am Samstag müssen wir sofort Gas geben", betont Ligensa. Hauptmotivationspunkt: Weil es nach dem Rückzug der SSG Etzbach nur einen Absteiger gibt, kann sich die Lebacher Girl-Group (10:12 Punkte) bereits vier Spieltage vor Schluss den Klassenverbleib sichern, allen Experten-Prognosen zum Trotz. ros