1. Saarland

Voller Zuversicht in den Aufschwung

Voller Zuversicht in den Aufschwung

Nohfelden. "Wir gehen voller Zuversicht in den Aufschwung." Drei Jahre nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise zeigte sich Gerd Linn, Vorstandssprecher der Volksbank Nahe-Schaumberg, zuversichtlich. Denn die Vorzeichen seien gut: So konnte die Genossenschaftsbank im Jahr 2010 ihre Bilanzsumme um 4,30 Prozent auf 148,2 Millionen Euro steigern

Nohfelden. "Wir gehen voller Zuversicht in den Aufschwung." Drei Jahre nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise zeigte sich Gerd Linn, Vorstandssprecher der Volksbank Nahe-Schaumberg, zuversichtlich. Denn die Vorzeichen seien gut: So konnte die Genossenschaftsbank im Jahr 2010 ihre Bilanzsumme um 4,30 Prozent auf 148,2 Millionen Euro steigern. Gleichzeitig stieg das Kreditvolumen der Bank um 3,75 Prozent auf inzwischen 99,5 Millionen Euro. So viele Kredite hat die Genossenschaftsbank seit fünf Jahren nicht mehr an mittelständische und private Kunden vergeben. Motor des Geschäfts waren wieder einmal die Eigenheimbesitzer. Zwar seinen nicht mehr so viele Häuser neu gebaut worden, dafür steckten die Besitzer viel Geld in die Sanierung ihrer Gebäude - Dämmung, moderne Heizung, Solaranlagen.Das habe natürlich Auswirkungen auf die Sparquote. Trotzdem, so erklärt Linn, seien die Kundeneinlagen 2010 um 3,24 Prozent auf nunmehr 111,4 Millionen Euro gewachsen. Das Kundengesamtanlagevolumen bewege sich aber weiterhin auf erfreulich hohem Niveau.

"Diese Kennzahl ist für uns von Bedeutung, da sie die Gesamtheit aller Einlagen inklusive der von uns betreuten Produkte unserer Verbundpartner, wie zum Beispiel der Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R&V Versicherungen wiedergibt. Hier haben wir über 3,7 Prozent zugelegt und erreichen mittlerweile 156,6 Millionen Euro", erklärt Vorstandsmitglied Lothar Dewes.

Nach Steuern erreichte die Volksbank Nahe-Schaumberg einen Jahresüberschuss von 426 000 Euro. Davon wird an die Mitglieder eine Dividende von 5,5 Prozent ausgezahlt. 233 000 Euro gehen in die Rücklagen. Mit zum guten Ergebnis hat der Zinsüberschuss beigetragen. Der konnte 2010 um acht Prozent von 3,74 Millionen Euro auf 4,039 Millionen Euro gesteigert werden. Nur leicht verbessert hat sich das Provisionsergebnis um 27 000 Euro oder 2,9 Prozent.

Gerd Linn blickte mit Sorge zur Europäischen Union nach Brüssel. Denn diese will die gesetzliche Absicherung von Bankeinlagen auf 100 000 Euro begrenzen. Das sei für die Kunden der Genossenschaftsbanken eine nicht hinzunehmende Verschlechterung. Denn deren Einlagen seien bisher komplett, ohne Begrenzung, abgesichert. "Das ist klar zum Nachteil unserer Kunden", so Vorstandssprecher Gerd Linn.

Auch mit der Geschäftsentwicklung des laufenden Jahres ist Linn zufrieden. Bei Kreditvolumen liege die Steigerung derzeit bereits bei über drei Prozent. Bei den Reinlagen gehe es Richtung zwei Prozent. Zinsüberschüsse wie 2010 seien aber wegen der Veränderungen auf dem Kapitalmarkt nicht zu erwarten.

Auf einen Blick

Die Volksbank Nahe-Schaumberg hat derzeit auf Vollzeit berechnet 43 Mitarbeiter, sechs Auszubildende. Anfang 2011 wurden zwei Azubis übernommen.

Geschäftsstellen: neun

Lothar Dewes

Mitglieder: 4.212 (Vorjahr: 4.163)