Voller Erfolg bei der Premiere

Voller Erfolg bei der Premiere

Ensdorf/Tallinn. Es war nur ein kurzer Stopp in der Heimat: Nach der Leichtathletik-Europameisterschaft der U20 in Tallinn (Estland) schaute Kim Carina Schmidt für ein paar Tage bei der Familie in Ensdorf vorbei. Ein bisschen entspannen, bevor es am Samstag zurück nach Köln ging, wo die Ensdorferin Sport studiert. Mit im Gepäck: eine Bronzemedaille

Ensdorf/Tallinn. Es war nur ein kurzer Stopp in der Heimat: Nach der Leichtathletik-Europameisterschaft der U20 in Tallinn (Estland) schaute Kim Carina Schmidt für ein paar Tage bei der Familie in Ensdorf vorbei. Ein bisschen entspannen, bevor es am Samstag zurück nach Köln ging, wo die Ensdorferin Sport studiert. Mit im Gepäck: eine Bronzemedaille.

Einzige Saarländerin am Start

85 Athleten des Deutschen Leichtathletik-Bundes hatten in Tallinn um Medaillen und vordere Platzierungen gekämpft. Schmidt war als einzige Saarländerin am Start. Und das mit Erfolg: Bei ihrem ersten Einsatz für das Nationalteam holte die 20-Jährige mit der deutschen 4x400-Meter-Staffel Bronze. Auf ihrer Spezialstrecke über 400 Meter Hürden qualifizierte sie sich in 59,70 Sekunden in ihrem Vorlauf für das Halbfinale. Trotz einer weiteren Steigerung auf 59,52 Sekunden reichte es dann dort aber "nur" zum fünften Platz. "Mit der Zeit bin ich wirklich zufrieden", sagte Schmidt nach ihrem Lauf, obwohl sie nicht ganz an ihre Bestleistung von 59,31 Sekunden heran kam. "Das erste Mal bei einer internationalen Meisterschaft habe ich mir schon Druck gemacht."

Aufgrund ihrer guten Einzelleistung wurde sie dann von Bundestrainer Andreas Knauer für die 4x400-Meter-Staffel berufen. Und dort lief sie auf einen hervorragenden dritten Platz. Nach Startläuferin Sabrina Häfele (LG Filder) schob sich Stefanie Gotzhein vom SC Neubrandenburg auf den zweiten Platz vor. Kim Schmidt, die seit einem Jahr für das LT DSHS Köln startet, konnte mit einem hervorragenden Lauf sogar die führende Polin angreifen, übergab das Staffelholz ganz knapp hinter der Führenden an Schlussläuferin Christina Zwirner (TV Erkelenz). Die ging wenig später sogar in Führung, musste diese jedoch im Schlussspurt wieder abgeben.

In 3:36,26 Minuten errang das deutsche Quartett jedoch souverän die Bronzemedaille. Es gewann Großbritannien vor Polen. "Ein bisschen haben wir da natürlich von Gold geträumt", sagt Kim Carina Schmidt. "Aber auch mit Bronze ist für uns ein Traum in Erfüllung gegangen."

Jetzt soll auch Gold her

Während Mama Rosi und Vater Ingobert live vor Ort mitfieberten, musste Kim dann zu Hause ihren Schwestern Katrin und Kristin alles genau erzählen. Es war übrigens nicht der erste Erfolg, der dieses Jahr im Hause Schmidt gefeiert wurde. Kristin gewann mit den Basketballerinnen des TV Saarlouis in diesem Jahr die U17-Bundesliga, die Oberliga-Meisterschaft und den Saarlandpokal. Schwester Katrin macht ebenfalls als Leichtathletin Furore, wurde unter anderem Dritte bei den saarländischen Langhürdenmeisterschaften. Lange Zeit zum Feiern blieb aber nicht.

Nach ein paar Tagen in Köln reist Kim Schmidt zu den deutschen Jugend-Meisterschaften, die vom 5. bis 7. August in Jena stattfinden. Dort will sie dann ihren Traum vom Gold verwirklichen und ihren ersten deutschen Meistertitel gewinnen. Als deutsche Jahresbeste über 400 Meter Hürden und der erfolgreichen EM-Teilnahme geht sie hier erstmals als Favoritin ins Rennen. red