1. Saarland

Voll auf Angriff eingestellt

Voll auf Angriff eingestellt

Wiebelskirchen. Rallyefahrer Uwe Gropp aus Wiebelskirchen ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Bei der Rallye Südliche Weinstraße in Edenkoben kamen der Chef des Gropp-Racing-Teams und sein Co-Pilot Sascha Erbelding in ihrem Citröen C2R2 max zu einem nie gefährdeten Klassensieg und belegten damit unter 74 Startern Rang sechs in der Gesamtwertung

Wiebelskirchen. Rallyefahrer Uwe Gropp aus Wiebelskirchen ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Bei der Rallye Südliche Weinstraße in Edenkoben kamen der Chef des Gropp-Racing-Teams und sein Co-Pilot Sascha Erbelding in ihrem Citröen C2R2 max zu einem nie gefährdeten Klassensieg und belegten damit unter 74 Startern Rang sechs in der Gesamtwertung. Auf mehr als 30 Kilometern sehr anspruchsvoller Wertungsprüfungen, unter anderem durch die Weinberge der Südpfalz, erreichte das Wiebelskircher Duo mit seinem 1600 Kubikzentimeter starken Citröen inmitten einer Reihe weitaus stärkerer Fahrzeuge somit zum Auftakt der Rallyeserie 2010 erneut eine sehr gute Platzierung.Die Rallye 200 in der Südpfalz, die ehemals unter der Bezeichnung Rallye Vorderpfalz veranstaltet wurde, gilt als Wertungslauf für die Saar-Pfalz-Rallyemeisterschaft und war für den Wiebelskircher Privatfahrer ein gelungener Test für den ersten Lauf zur Euro Rallye Trophee (ERT) am kommenden Wochenende in Belgien. Gutes Omen: Diesen Lauf konnte Uwe Gropp im vergangenen Jahr gewinnen. Der Schreinermeister und Firmeninhaber ist nach eigenem Bekunden "auch für 2010 voll auf Angriff eingestellt" und möchte den Titel des Rallye-Europameisters erneut nach Wiebelskirchen holen.Dabei hört er erneut auf die Ansage von Hans-Peter Loth, einem international erfahrenen saarländischen Co-Piloten, mit Wohnsitz in Frankfurt. Mit seinem Beifahrer Sascha Erbelding wird Gropp auch wieder bei der Saarländischen Rallyemeisterschaft (SRM) an den Start gehen, die mit der Osterrallye in Zerf beginnt. Im letzten Jahr belegte er in diesem Wettbewerb den dritten Platz. Sven Schöde vom Gropp-Racingteam kam bei der SRM sogar auf Platz zwei.www.gropp-racing.de