Völklingen kreist bald über neuen Kreisel

Völklingen kreist bald über neuen Kreisel

Völklingen. Bisher kreuzten sich hier, vor der Fassade des Globus, schon Rathausstraße, Poststraße, Straße Am Hauptbahnhof und Zufahrt zur (dort aufgeständerten) Südtangente. Und Fußgänger hatten schon bisher ihre liebe Not, dieses Spinnennetz zu überqueren. Der Bereich gerät verstärkt in den Brennpunkt

Völklingen. Bisher kreuzten sich hier, vor der Fassade des Globus, schon Rathausstraße, Poststraße, Straße Am Hauptbahnhof und Zufahrt zur (dort aufgeständerten) Südtangente. Und Fußgänger hatten schon bisher ihre liebe Not, dieses Spinnennetz zu überqueren. Der Bereich gerät verstärkt in den Brennpunkt. Das Globus-Warenhaus will sein Gebäude auf einer Freifläche entlang der Bahnlinie um ein dreistöckiges Parkdeck erweitern. Womit dann auch von hier noch weitere Autos rollen. Zudem soll der Lieferverkehr fürs künftige City-Center über die Straße Am Hauptbahnhof abgewickelt werden. Und wird auch an diesem Brennpunkt aufschlagen.Das Verkehrsplanungsbüro Schwarz (Saarbrücken) hat deshalb vorgeschlagen, diesen Knotenpunkt mit Hilfe eines Kreisverkehrs zu ordnen. Da Globus für sein Projekt volle Fahrt voraus signalisiert, steht der Kreisel trotz knapper Kasse bei der Stadt oben auf der Tagesordnung. Das Büro Schwarz hat nun eine zusätzliche Aufgabe erhalten. Es soll, so Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU), einen "vernünftig klingenden" Vorschlag der SPD zur Verbesserung der Situation der Fußgänger überprüfen.

Wolfried Willeke, Sprecher der SPD im Stadtentwicklungsausschuss des Rates, erläutert, worum es geht. Nach Bau des Kreisels hätten Fußgänger auf der Woolworth-Seite der Rathausstraße endgültig keine Chance mehr, den Knotenpunkt in Richtung Bahnhof (und umgekehrt) zu überqueren. Auf der anderen Seite der Rathausstraße sei dies ohnehin schon kritisch. Das Planungsbüro habe bisher vorgeschlagen, die Fußgänger über einen neuen Überweg zu leiten, der rund 20, 30 Meter einwärts in der Poststraße angelegt werden solle. Es sei aber zu befürchten, dass dieser Umweg nicht angenommen werde.

Deshalb laute der SPD-Vorschlag, die Poststraße, aus geltender Einbahnrichtung gesehen, hinter dem Kundenzentrum der Völklinger Verkehrsbetriebe komplett zu sperren. Der Verkehr aus der Poststraße könne dann ums Kundenzentrum herum über einen bereits bestehenden, gepflasterten Fahrweg in Richtung Hüttenwerkstraße geleitet werden. Damit entstehe im Einmündungsbereich Poststraße - Rathausstraße eine sichere Zone. Dort, so Willeke, könne dann ein geradlinig verlaufender, sicherer Überweg angelegt werden.

Nach erstem Augenschein ist die Lösung realisierbar, wenn besagter Fahrweg im hinteren Bereich verbreitert wird und Hindernisse wie ein Vordach und ein Transformatorenkasten aus dem Weg geräumt werden. Lorig schätzt, dass der Kreisverkehr, dann mitsamt der nötigen Umbauten im Bereich Poststraße, bis zu einer halben Million Euro kosten könnte.

Hintergrund

Der Globus in der Völklinger Innenstadt verzeichnet bereits jetzt täglich um die 4000 Kunden. Mit dem neuen Parkdeck auf einer Freifläche entlang der Bahnlinie würde die Kapazität um rund 300 Stellplätze erweitert. er