Fußball-Oberliga: Völklingen hat die höchsten Ziele

Fußball-Oberliga : Völklingen hat die höchsten Ziele

Am letzten Juli-Wochenende startet die Fußball-Oberliga in die neue Spielzeit. Mit dabei sind fünf saarländische Teams. Regionalliga-Absteiger Völklingen will oben mitmischen, die anderen Clubs haben bescheidenere Ziele.

Das erste Saarderby der neuen Saison in der Fußball-Oberliga steigt bereits am ersten Spieltag: Regionalliga-Absteiger SV Röchling Völklingen ist am Samstag um 15.30 Uhr beim FC Hertha Wiesbach zu Gast. Die beiden Teams starten mit unterschiedlichen Erwartungen in die Saison.

„Wir wollen oben mitmischen“, erklärt Völklingens Trainer Günter Erhardt. Bescheidener sind die Erwartungen dagegen in Wiesbach: „Unser Ziel ist es, eine sorgenfreie Saison zu spielen“, sagt Übungsleiter Michael Petry. Der Grund für das eher bescheidene Saisonziel bei seiner Hertha ist einfach: In der Sommerpause gab es einen Umbruch beim Tabellenachten der Vorsaison. Zehn Spieler, darunter langjährige Leistungsträger wie Patrick Ackermann (Karriereende), Kapitän Mike Baier (Spielertrainer SV Humes) und der zweifache Oberliga-Torschützenkönig Björn Recktenwald (SG Marpingen-Urexweiler) sind weg. Kompensiert werden sollen diese Abgänge mit einer Mischung aus jungen Spielern, wie beispielsweise Kilian Staroscik, der von Regionalligist 1. FC Saarbrücken ausgeliehen wurde und Akteuren die zu Leistungsträgern bei Saarlandligisten gehörten wie Matthias Lillig und Marcel Schorr (beide Bübingen). Hinzu kommen ein paar Spieler die schon Oberliga-Erfahrung haben wie Kristoffer Krauß (vom FV Diefflen) oder Lukas Feka (FSG Bous).

Beim Auftaktgegner aus Völklingen blieb ein größerer Umbruch trotz des Regionalliga-Abstiegs aus. „Wir haben fast wieder das Team zusammen mit dem wir im Sommer 2017 aufgestiegen sind“, sagt Erhardt. Mit Verteidiger Leon Heine (Saar 05) und Mittelfeldspieler Marcel Linn (UNA Strassen) sind zwei Stammkräfte der Aufstieg-Elf zurückgekehrt. Auch Jan Issa (FV Diefflen) trägt künftig wieder das Röchling-Trikot. Hinzu kommen mit Defensiv-Akteur Julian Kern (FC Nöttingen) und Torwart Patrick Herbrandt (ausgeliehen vom 1. FC Saarbrücken) zwei weitere hochkarätige Neue. Sie sollen die Verluste von Julien Erhardt (Eintracht Trier), Maik Andreas (SC Wiedenbrück), Thomas Birk (Racing Luxemburg) und Ginluca Lo Scrudato (1. FC Schweinfurt) kompensieren.

Ob Völklingen die direkte Regionalliga-Rückkehr gelingen kann, da ist Erhardt noch skeptisch: „Jetzt zu sagen, dass wir wieder hoch wollen wäre verfrüht. Da müssen wir erst einmal die Entwicklung abwarten“, erklärt der 57-Jährige. „Zudem gibt viele andere, die in die Regionalliga wollen.“. Dabei denkt er an die Mitabsteiger TSV Schott Mainz und TuS Koblenz, aber auch an Trier und den 1. FC Kaiserslautern II.

Hinter Meister FC Homburg, Aufsteiger Pirmasens, Trier und Lautern II landete vergangene Runde der FV Diefflen überraschend auf Rang fünf in der Oberliga. Ein Erfolg, den die Rot-Weißen wohl nicht wiederholen können. Denn: „Wir haben in der Sommerpause viel Erfahrung verloren“, weiß Trainer Thomas Hofer. Besonders schmerzt dem FV der Weggang von Standard-Spezialist Christian Eggert. Der 32-Jährige, der vergangene Runde um die 30 Tore vorbereitete, wechselte zum FC Schalke 04 II. Bei den Neuzugängen setzte Diefflen auf Talente: Mit Lucas Bidot, Fernando da Silva, Aaron Engeldinger, Merouane Taghzoute und Richard Pfeifer sind gleich fünf Neue 1998 geboren. Lediglich Rückkehrer Hussein Ali (FSG Bous, 29) und Fatih Günes (Saar 05, 23) sind älter.

Knapp hinter Diefflen landete vergangene Saison der FSV Jägersburg. Das Team von Trainer Thorsten Lahm wurde Sechster – und das obwohl der FSV nach einem verkorksten Saisonstart nach dem achten Spieltag Letzter war. Dieses Mal hofft der Club auf einen besseren Start. Als Saisonziel hat Trainer Lahm ausgegeben, nichts mit dem Abstieg zu tun zu bekommen. Jägersburg hat sich für die neue Runde unter anderem mit Alexander Schmieden (Saar 05), Sven Schreiber (SV Auersmacher) und Hassan Ward (SC Halberg Brebach) verstärkt. Verzichten muss der FSV ab dem zweiten Spieltag auf Leistungsträger Frederic Ehrmann, der im August im Rahmen seines Studiums ein Praktikum beim FC Arsenal London beginnt. Neu in der Liga ist der VfB Dillingen. Aufsteiger-Trainer Daniel Kiefer: „Unser Ziel kann nur Ligaverbleib lauten.“ Am 1. Spieltag wartet auf den VfB dabei gleich eine richtungsweisende Partie: Dann geht es zu Hause gegen Mitaufsteiger TSV Emmelshausen. Verstärkt hat sich der Neuling unter anderem mit Niclas Judith (Diefflen), Jan Basenach (U19 1. FC Saarbrücken), Meriton Mehmeti (SF Köllerbach) und Janosch Scherer (Spvgg. Quierschied).

Mehr von Saarbrücker Zeitung