1. Saarland

Virtuose Musik zum Ablachen

Virtuose Musik zum Ablachen

Dillingen

Dillingen. Nach zwei ersten Star-Auftritten zur Vorpremiere des Lokschuppens als Kulturhalle mit Schauspieler Klaus Maria Brandauer bei den Musikfestspielen Saar 2007 und Sängerin Christina Stürmer zur offiziellen Einweihung im vergangenen Mai will Dillingen eine neue Marke setzen: Zu Jazz- und Klassik-Konzerten liefen Gespräche, sagte Bürgermeister Franz-Josef Berg jetzt bei einem Pressegespräch an: "Aber wir wollen uns mit einem besonderen Festival auch landesweit einen Namen machen", kündigte er die Premiere von "Lok-Comedy" im Oktober an. Das Konzept haben Charlie Bick und Marion Künster in ihrer diesjährigen Kunstpause von den Straßentheater-Tagen "Sommerszene" entwickelt, welche sie als künstlerische Leiter sonst traditionell in Dillingen ihren Abschluss finden lassen. An zwei Wochenenden hintereinander tischen sie jeweils musikalische Könner mit komischem Talent auf. Sie versprechen Virtuosität mit schauspielerischem Charme und kabarettistischen Farbtupfern. Am Rande des Kabarett-Preises "St. Ingberter Pfanne" seien 1500 Faltblätter "wie warme Semmeln weggegangen", berichtete Bick. Das Dillinger Programm sei einerseits populär, andererseits anspruchsvoll. Comedy werde zu oft damit gleichgesetzt, dass "jemand auf die Bühne geht und ohne Ende redet". Im Lokschuppen solle musikalische Comedy in eine Marktnische vorstoßen. Gegenüber dem Sprachkabarett sei das auch familientauglich.Den Auftakt machen Gogol&Mäx, die seit 20 Jahren weltweit touren, und mit "Salto Musicale" einen clownesken Husarenritt über 20 Instrumente von Chopin bis Boogie-Woogie hinlegen (17. Oktober). Es folgen GlasBlasSing mit "Liedgut auf Leergut" (18. Oktober). "Das ist das verrückteste Konzert, das es zurzeit gibt, hochkonzentrierte Performance mit kesser Schnauze", sagte Bick. Das Berliner Quintett zaubert von den Beatles bis Bach alles aus Flaschen: geblasen, geschlagen oder geworfen. Das zweite Wochenende beginnen Stenzel&Kivits mit "The Perfect Concert" (24. Oktober). Die Niederländer, die Comedy mit Tenor-Gesang in Einklang bringen, sind von den Straßentheatertagen im Saarland bekannt. Den Abschluss bildet das Duo Full House mit "Leo on Tour": Sie vereinen amerikanisches Entertainment und Schweizer Präzision zu Artistik und Pianistik.Günstig im PaketUm "auf den neuen Veranstaltungsort zu sozialverträglichen Eintrittspreisen aufmerksam zu machen", sagte Bürgermeister Berg, sind die Karten vor allem im Abo vergünstigt: Einzelkarten kosten acht, Wochenendkarten (zwei Veranstaltungen) zwölf, Festivalkarten (alle vier Veranstaltungen) 20 Euro. Beginn ist jeweils um 20, Einlass ab 19 Uhr.Vorverkauf und Reservierung beim Kulturamt der Stadt Dillingen: Rathaus, Zimmer 1.17, Merziger Straße 51, 66763 Dillingen, Tel. (06831) 709247, kulturamt@dillingen-saar.de.Meinung

Lokschuppen kann nur gewinnen

Von SZ-RedakteurHarald Knitter Zu einem "Feld der Träume", wie im Baseball-Film von 1989 - man muss nur die Spielstätte bauen, dann kommen die Stars-, kann sich keine Kulturhalle aufschwingen. Anziehungskraft entwickelt auch der Lokschuppen aus seinem ungewöhnlichen Reiz, der ihn von anderen umgestalteten Industriebauten abhebt, nur, wenn ihn die Mundpropaganda weiterträgt. Das wird nur gelingen, wenn nicht allein die Halle, sondern auch einige Veranstaltungen anders sind, als man sie sonst kennt. Hier greift Dillingen mit der Musik-Comedy nach einer beliebten Marktecke. Ob es eine Festival-Reihe wird oder nicht: Hunderte, wenn nicht Tausende werden bei "Lok-Comedy" den eigenen Charme des Lokschuppens kennen lernen - und ihm hoffentlich erliegen.