1. Saarland

Vier Tage, sechs wichtige PunkteDie Brebacher Überraschungseier

Vier Tage, sechs wichtige PunkteDie Brebacher Überraschungseier

Auersmacher. Fällt in dieser Woche eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Verbandsliga Saar? Spitzenreiter FSV Jägersburg muss heute beim FC Reimsbach antreten (19 Uhr) und empfängt am Sonntag den FSV Hemmersdorf (15 Uhr) - zumindest auf dem Papier zwei lösbare Aufgaben

Auersmacher. Fällt in dieser Woche eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Verbandsliga Saar? Spitzenreiter FSV Jägersburg muss heute beim FC Reimsbach antreten (19 Uhr) und empfängt am Sonntag den FSV Hemmersdorf (15 Uhr) - zumindest auf dem Papier zwei lösbare Aufgaben. Der Tabellenzweite SV Auersmacher hat da schon ein ganz anderes Programm: Heute um 19 Uhr muss die Mannschaft von Trainer Jörn Birster (Foto: SZ) beim Dritten, dem SC Friedrichsthal ran, am Samstag (15.30 Uhr) kommt der Vierte Wiesbach an die obere Saar. "Wir haben die Chance innerhalb von drei Tagen zwei Konkurrenten im Titelkampf aus dem Rennen zu werfen", so Birster, "ein Sieg in Friedrichsthal wäre ein Big Point." Birster hat großen Respekt vorm Gegner, trotz dessen zuletzt eher schwachen Auftritte. "Friedrichsthal ist für mich Titelfavorit Nummer eins - nach wie vor. Ich gehe davon aus, dass die Vertragsverlängerung von Norbert Groß dort wieder Ruhe reinbringt." Eine Ruhe, die in Auersmacher zu einer überraschend erfolgreichen Saison geführt hat. Die Gründe dafür sind vielfältig: Birster hat die Mannschaft deutlich verjüngt. Mit Tim Stegerer, den Hector-Brüdern Jonas und Lucas oder Philipp Hoffmann gehören Spieler zur Startelf, die keine oder kaum 20 Jahre alt sind. Deren jugendlicher Elan hat auch Routiniers wie Christian Hollinger, Marco Winter oder Andreas Wellner neu motiviert. Birster scheint die richtige Mischung gefunden zu haben, auch weil ihm weder Vorstand noch Sponsoren in die Arbeit hineinreden. "Wir waren bislang überaus beständig", sagt Birster. "Dieser Mannschaft traue ich alles zu. Eigentlich wollten wir in diesem Jahr einen Umbruch machen, um dann im kommenden Jahr vorne anzugreifen. Aber wenn wir es in den nächsten acht Wochen tatsächlich schaffen sollten, werden wir sicher nicht Nein sagen", so Birster weiter. Der Trainer spielt damit auf die noch immer nicht beantwortete Aufstiegsfrage beim heutigen Gegner an. Bei SC Friedrichsthal scheint immer noch nicht klar, ob der Verein im Falle des Titelgewinns auch in der Oberliga an den Start gehen wird (wir berichteten). Beim SV Auersmacher dagegen sind die Weichen gestellt. "Mit Ausnahme von Jonas Hector (Anm. d. Red.: ihm sollen Angebote höherklassiger Vereine vorliegen), Benedikt Baltes sowie David Cuccu (seine berufliche Zukunft ist offen) haben alle anderen Spieler schon für kommende Saison unterschrieben", gibt der Trainer Einblicke in seine Personalplanungen. Am Samstag konnte der SVA richtig Selbstvertrauen tanken für die wichtige Partie in Friedrichsthal heute. Mit 5:0 fertigte man im prestigeträchtigen Derby den SV Bübingen ab. "Der Sieg hat große Euphorie ausgelöst, in der Mannschaft und im Umfeld", erzählt Jörn Birster. Doch: "Friedrichsthal ist ein anderes Kaliber, aber ich freue mich darauf zu sehen, wie meine Mannschaft sich dort präsentiert." In der Hinrunde gab es gegen Friedrichsthal und den Tabellenvierten FC Hertha Wiesbach Niederlagen für den SVA. Passiert das in den nächsten drei Tagen erneut, ist die Meisterschaft zwar noch nicht letztendlich entschieden - eine Tendenz wird da aber sicher zu sehen sein. Brebach. 3:5 im Derby gegen Bübingen verloren, mit 4:0 die Titelträume von Hertha Wiesbach zerstört - der SC Halberg Brebach ist derzeit das "Überraschungsei" der Fußball-Verbandsliga: "Gegen Bübingen waren beide Abwehrreihen sicher Welten von dem entfernt, was man Verbandsliganiveau nennt", sagt Brebachs Trainer Bernd Eichmann, "in Wiesbach haben wir umgestellt, hatten am Anfang etwas Glück aber am Ende sicher nicht unverdient gewonnen." Umstellungen drohen auch heute Abend, wenn die Brebacher um 19 Uhr in Riegelsberg antreten müssen. Stefan Lehmann ist krank, Tim Latz muss arbeiten, Roman Quadflieg hat Semesterferien und ist auf Heimaturlaub. Unterdessen haben Mario DiMaria, Kenneth Assante, Sebastian Lück, Roman Hanschitz und Michael Klink fünf Spieler des jetzigen Kaders fürs nächstes Jahr zugesagt.Trotz der 0:5-Klatsche im Derby gegen den SV Auersmacher kann man auch beim Aufsteiger SV Bübingen für ein weiteres Jahr in der höchsten saarländischen Spielklasse planen, die ab der kommenden Saison Saarlandliga heißt. "Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass vier Mannschaften absteigen, dann ist unser Vorsprung nur sechs Punkte", warnt Patrick Bähr, Trainer des SVB. Heute kommt der FV Eppelborn ins Mehrwaldstadion, eine Mannschaft, die auswärts erst vier Siege einfahren konnte. Richtig gut aus der Winterpause gekommen ist die Reserve des 1. FC Saarbrücken. Drei Siege und ein Unentschieden sind die Bilanz des Teams von Trainer Jörg Schampel. "Es läuft besser, als man nach der schwierigen Vorbereitung erwarten durfte", sagt Schampel, der in der kommenden Saison die FCS-B-Jugend übernehmen wird, "unser Ziel ist es, Platz fünf zu erreichen. Da fehlen die zwei Punkte aus dem Spiel gegen Hüttigweiler doch sehr." Heute (19 Uhr) geht es zu Hause gegen die SG Perl/Besch. cor "Dieser Mannschaft traue ich alles zu."SVA-Trainer Jörn Birster zur Meisterschafts-Frage