1. Saarland

Vier Schläger prügeln grundlos auf Besucher des Juz Blieskastel ein

Vier Schläger prügeln grundlos auf Besucher des Juz Blieskastel ein

Blieskastel. Offensichtlich nur auf Streit aus waren nach Meinung der Polizei vier junge Männer, die am späten Freitagabend das Jugendzentrum Blieskastel "besuchten"

Blieskastel. Offensichtlich nur auf Streit aus waren nach Meinung der Polizei vier junge Männer, die am späten Freitagabend das Jugendzentrum Blieskastel "besuchten". Die vier anfangs bis Mitte 20 Jahre alten Männer, drei aus Blieskastel, einer aus Homburg, die nach dem Polizeibericht dem deutsch-russischen Milieu zuzurechnen sind, tauchten gegen 23 Uhr auf der Veranstaltung im JuZ auf. Nach kurzer Zeit ließen sie durch Schreien und Grölen keine Zweifel daran, dass die laufende Musik ihnen nicht zusagte.Verletzungen im Gesicht Als sie daraufhin höflich aufgefordert wurden, sich ruhig zu verhalten, schlugen sie ohne Vorwarnung und vieleWorte auf die anwesenden Jugendlichen ein, so die Polizei. Zwar seien sie dann nach draußen gedrängt worden, hätten aber schon drei JuZ-Besucher im Gesicht verletzt. Zwei der Angegriffenen wurden zur Untersuchung in die Uni-Klinik nach Homburg gebracht.Als die herbeigerufene Polizei aus Blieskastel und Homburg wenig später an dem Jugendzentrum eintraf und die Polizisten die Personalien der Schläger feststellen wollten, gingen diese mit Gewalt gegen die Polizeibeamten vor. Mit zusätzlicher Hilfe von St. Ingberter Polizisten und eines Beamten der Diensthundestaffel konnten drei der vier Schläger festgenommen werden. Nur dem vierten Angreifer, ein der Polizei bekannter, mehrfacher Gewalttäter, gelang die Flucht.Jeder hatte rund zwei Promille Den drei Festgenommenen wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen. Dieser zu Folge hatte jeder einen Alkoholgehalt von rund zwei Promille im Blut, wie ein Atemalkoholtest vorab ergeben hatte. Den Rest der Nacht mussten die drei im Polizeigewahrsam verbringen. Gegen alle wurde ein Strafverfahren wegen gemeinschaftlich begangener Körperverletzung und gegen zwei wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt eingeleitet. gms