Vier Hände heilen chronische Wunden

Vier Hände heilen chronische Wunden

Saarlouis. Rund 200 000 Menschen mit chronischen Wunden gibt es im Saarland. Anja Theobald ist Krankenschwester und weiß vom Bedarf im Saarland, was Wundbehandlung betrifft. Um Expertin für Wunden zu werden, hat sie zu ihrer Ausbildung einen Lehrgang absolviert

Saarlouis. Rund 200 000 Menschen mit chronischen Wunden gibt es im Saarland. Anja Theobald ist Krankenschwester und weiß vom Bedarf im Saarland, was Wundbehandlung betrifft. Um Expertin für Wunden zu werden, hat sie zu ihrer Ausbildung einen Lehrgang absolviert."Es gibt hier sehr viele Menschen mit Wunden und noch keine spezialisierten Ansprechpartner dafür", sagt die 45-Jährige. Mit ihrem Wund-Zentrum in Saarlouis will sie das ändern.

Die ärztliche Leitung hat Dr. Peter Bongers. Seit Januar behandeln er und Theobald chronische Wunden, insbesondere häufige Fälle durch Wundliegen und diabetische Füße. Spezialisiert haben sie sich nicht auf frische, sondern auf sekundär heilende Wunden, die etwa aufgrund von Vorerkrankungen nicht so schnell ausheilen wie Wunden von ansonsten gesunden Patienten. Dabei versorgen sie die Wunden in drei Behandlungsräumen Am Kleinen Markt 4 in Saarlouis ausschließlich nach der modernen Wundversorgung, das heißt, die Wunden werden zur Heilung feucht gehalten.

Bislang gingen Patienten mit ihren Wunden zum Hausarzt. "Hausärzte behandeln häufig nach traditioneller Wundbehandlung, mit trockenen Kompressen", sagt Bongers. Bis eine Wunde heilt, dauere es nach der traditionellen, trockenen Methode jedoch länger als bei der modernen, feuchten. "Die moderne Behandlung ist außerdem wundphasengerecht", sagt Theobald, "eine Wunde heilt in drei Phasen."

Grundsätzlich zahlen die Krankenkassen für die spezialisierte Wundbehandlung. Die Krankenschwester Theobald macht außerdem Hausbesuche und kommt zu Patienten in Altenheimen und bei Pflegediensten.

In anderen Teilen Deutschlands sind Praxen für die Behandlung von Wunden längst etabliert. Auf das Saarlouiser Wund-Zentrum reagieren die Hausärzte der Umgebung unterschiedlich. "Einige sind schon sehr dankbar für unsere Einrichtung, andere sehen uns als Konkurrenz an", sagt Theobald. Das, sagt Bongers, wollen sie jedoch gar nicht sein. "Wir sind nur für die Behandlung von Wunden zuständig. Ist die Wunde verheilt, geht der Patient wieder zu seinem Hausarzt", sagt Bongers. "Wir wollen den Hausärzten anbieten, Patienten mit chronischen Wunden an uns zu überweisen. Wir können auf diesem Gebiet sehr professionell arbeiten, da wir uns eben darauf spezialisiert haben."

Mehr von Saarbrücker Zeitung