Viel Arbeit steckt in der Tiroler Krippe

Viel Arbeit steckt in der Tiroler Krippe

Orscholz. Auch in diesem Jahr beeindruckt der Krippenbauer Günter Strupp durch den Bau seiner überdimensionalen Krippe im Gesundheits-Zentrum Saarschleife. Mit viel Feingefühl, Geduld, Detailgenauigkeit bringt es Günter Strupp fertig, die Menschen mit seinen Krippen in den Bann zu ziehen. Schon seit 1947 baut er Krippen, und jedes Jahr bringt er ein neues Kunstwerk zustande

Orscholz. Auch in diesem Jahr beeindruckt der Krippenbauer Günter Strupp durch den Bau seiner überdimensionalen Krippe im Gesundheits-Zentrum Saarschleife. Mit viel Feingefühl, Geduld, Detailgenauigkeit bringt es Günter Strupp fertig, die Menschen mit seinen Krippen in den Bann zu ziehen. Schon seit 1947 baut er Krippen, und jedes Jahr bringt er ein neues Kunstwerk zustande.Das diesjährige Krippenwerk - ein Tiroler Krippengeschehen - erfordert unzählige Stunden und Wochen an Vorarbeiten. Die Krippe erstreckt sich über eine Grundfläche von zwölf Quadratmetern; ein Kunstwerk der besonderen Art.

Seit nun mehr sechs Jahren baut Günter Strupp seine Krippe im Gesundheits-Zentrum Saarschleife, wo sie immer wieder von interessierten Gästen und Besuchern bestaunt werden kann. Mit viel Liebe zum Detail zauberte er in diesem Jahr eine Weihnachtskrippe im Tiroler Stil. Mit Begeisterung schauten ihm seit Mitte November die Gäste des Gesundheits-Zentrums beim Aufbau der Weihnachtsgeschichte zu. Am 21. Dezember präsentiert Günter Strupp persönlich mit musikalischer Untermalung seine diesjährige Krippe.

Wie auch bereits in den vergangenen Jahren geht der Erlös aus der Spendenbox an die Kinder-Krebshilfe in Bonn. Über 13 000 Euro konnte er in den vergangenen Jahren durch seine Krippe der Mildred Scheel-Stiftung spenden. Besucher sind herzlich willkommen, die Krippe in Orscholz zu besichtigen. red