VfB feiert Platz vier wie einen Sieg

VfB feiert Platz vier wie einen Sieg

Theley. "Das war eine rundum gelungene Hallenrunde. Erst die überraschende Qualifikation fürs Masters-Finale und als Höhepunkt dann dort der vierte Platz." Erich Müller, der Vorsitzende des Fußball-Verbandsligisten VfB Theley, strahlte am Sonntag nach dem Masters-Finale im Sportzentrum Homburg-Erbach hoch zufrieden

Theley. "Das war eine rundum gelungene Hallenrunde. Erst die überraschende Qualifikation fürs Masters-Finale und als Höhepunkt dann dort der vierte Platz." Erich Müller, der Vorsitzende des Fußball-Verbandsligisten VfB Theley, strahlte am Sonntag nach dem Masters-Finale im Sportzentrum Homburg-Erbach hoch zufrieden. Um Punkt 18 Uhr standen die VfB-Spieler Hand in Hand hinter dem Tor und machten mit ihren schwarz und weiß gekleideten Fans unter den 3000 Zuschauern im Sportzentrum die Welle. Gefeiert wurde der überraschende vierte Platz des Verbandsliga-Tabellenführers. Dabei sah es nach den ersten beiden Vorrundenspielen trotz ansprechender Leistungen nicht gut für den VfB aus. Zwei Mal verschenkten die Kicker vom Schaumberg den Sieg. Im ersten Gruppenspiel gegen Oberligist Borussia Neunkirchen geriet der VfB durch einen Treffer von Tim Cullmann in Rückstand. Mit zwei Treffern sorgte Theleys fliegender Torwart Stefan Groß dann aber für eine 2:1-Führung des VfB. Diese hielt bis 18 Sekunden vor der Schlusssirene. Dann gelang Neunkirchens Matthias Stumpf der 2:2-Ausgleich. "Da wollten wir zu viel und sind trotz Führung mit drei Mann nach vorne gestürmt", ärgerte sich Trainer Heiko Wilhelm. Noch schlimmer erwischte es den VfB im zweiten Spiel gegen den späteren Finalisten FSV Jägersburg. Nach Toren von Marc Schilly und Manuel Schmidt, sowie einem Doppelpack von Mario Dewes führte der VfB 90 Sekunden vor dem Ende mit 4:3. Doch innerhalb von 30 Sekunden drehte Jägersburg durch die Zwillinge Sascha und Marco Meyer die Begegnung. Der FSV gewann 5:4, und Theley stand mit nur einem Zähler vor dem Aus. Klar war: Nur bei einem Sieg gegen den Ligakonkurrenten SV Losheim im letzten Spiel würde der VfB noch ins Halbfinale einziehen. "Entsprechend haben wir Gas gegeben", sagt VfB-Spieler Kai Schäfer. Er traf nach dem 1:0 seines Teams durch Manuel Schmidt per Doppelpack zum 2:0 und 3:0. Damit war die Begegnung entschieden. Losheim verkürzte durch Thomas Huckert zwar auf 1:3, aber Dominik Merz machte mit dem 4:1 für Theley alles klar. Danach herrschte großer Jubel beim VfB. Der Halbfinaleinzug war geschafft. Im Semi-Finale trafen die Schwarz-Weißen dann auf den SV Auersmacher - den späteren Sieger. "Auersmacher war eine Nummer zu groß", musste Erich Müller zugeben. Theley zog deutlich mit 3:8 den Kürzeren. Von Beginn an lag der SVA in Führung, die Theleyer Tore durch Stefan Groß, Marc Schilly und Dominik Merz waren nur Ergebniskosmetik. Im anschließenden Spiel um Platz drei musste sich der VfB dann dem entthronten Titelverteidiger FC Wiesbach mit 3:5 geschlagen geben (Tore für Theley: Marc Schilly, Kai Schäfer, Stefan Groß). Trotz dieser beiden Niederlagen wurde nach der Rückkehr in Theley noch mit den Fans gefeiert. "Ich war noch kurz nach Hause, und als ich dann ins Clubheim kam, war es proppenvoll und die Stimmung echt klasse", sagte Erich Müller.

Auf einen BlickBei Verbandsliga-Tabellenführer VfB Theley hat Trainer Heiko Wilhelm seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag noch nicht für die kommende Runde verlängert. Wilhelm macht eine Verlängerung davon abhängig, dass der Großteil seines Kaders beim VfB bleibt. Beim Verein gibt man sich aber optimistisch: "Von den Spielern gibt es positive Signale. Von daher denke ich auch, dass Heiko Wilhelm bei uns bleibt", sagt der Vorsitzende des VfB, Erich Müller. sem