Verwaltungen werden zusammengelegt

Verwaltungen werden zusammengelegt

Die bislang getrennten Verwaltungen der Stadtwerke Lebach sowie des Ver- und Entsorgungszweckverbandes Lebach sollen unter ein Dach zusammengelegt werden. Zurzeit wird noch gebaut.

Ausgangs Lebach auf der rechten Seite der Dillinger Straße bauen die Stadtwerke Lebach derzeit an und auf. Insgesamt zehn Büros und Sozialräume werden hier bis zum Ende des Jahres entstehen. Hintergrund ist die Zusammenlegung der bislang getrennten Verwaltungen der Stadtwerke Lebach sowie des Ver- und Entsorgungszweckverbandes Lebach unter ein Dach mit circa 60 Mitarbeitern. Nachdem im vergangenen Jahr deren Geschäftsführung in die Hände von Arno Graf gelegt wurde, ist es nun erforderlich, auch die Verwaltungen zusammenzuführen. Für die bislang von den Stadtwerken belegten Räumlichkeiten im Gewerbepark ist bereits ein Nachmieter gefunden. Eine bereits in der Hans-Schardt-Straße ansässige Firma will sich vergrößern und übernimmt die Räume. "Die Hallenflächen hat die Firma bereits übernommen, die Büros werden dann Ende des Jahres, wenn der Umzug vollzogen ist, dazugeholt", teilt Lebachs Pressesprecher Toni Bartz auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung mit. Gesamtkosten der Maßnahme: eine runde Million Euro; das Richtfest ist für Anfang November vorgesehen. Bartz: "Wenn keine Probleme am Bau entstehen, ist der Umzug zum Jahreswechsel geplant. Ende des Jahres, spätestens Anfang 2014." Lebachs Bürgermeister Klauspeter Brill: "Durch die Zusammenlegung der beiden Verwaltungen der Stadtwerke und des Ver- und Entsorgungszweckverbandes entstehen die viel gerühmten Synergie-Effekte."