Verkehrsverein Mandelbachtal lädt zur Zeitreise ein

Mandelbachtal · Auch wenn es vor mehr als 200 Jahren noch keine Telefone gab - auf Kommunikation mussten die Menschen nicht verzichten. Der Verkehrsverein Mandelbachtal zeigt, wie man über die Distanz hinweg miteinander sprach.

 Der Verkehrsverein Mandelbachtal lädt zu einer Vorführung mit Vortrag an seinem optischen Telegrafen am Neuhof zwischen Ormesheim und Bebelsheim ein. Foto: Verkehrsverein

Der Verkehrsverein Mandelbachtal lädt zu einer Vorführung mit Vortrag an seinem optischen Telegrafen am Neuhof zwischen Ormesheim und Bebelsheim ein. Foto: Verkehrsverein

Mandelbachtal. Der Verkehrsverein Mandelbachtal lädt für Samstag, 11. August, um 15 Uhr zu einer einstündigen Vorführung mit Vortrag an seinem optischen Telegrafen am Neuhof zwischen Ormesheim und Bebelsheim ein. Dieser wurde 1998 zusammen mit zwei weiteren als Nachbau am mutmaßlichen historischen Standort der ursprünglich im Jahr 1793 dort errichteten Telegrafenstation erbaut."Der französische Ingenieur Claude Chappe hatte in den Wirren der Französischen Revolution eine optische Telegrafie-Vorrichtung errichtet, mit der man damals Nachrichten über große Entfernungen hinweg schnell übermitteln konnte", so der Vorsitzende des Verkehrsvereins Manfred Pfeiffer. "Der optische Telegraf besteht aus einem dreiteiligen Zeigersystem, das an einem Mast an einer weithin sichtbaren Stelle angebracht war. Über Drahtseile wurden die Zeiger vom unteren Ende des Mastes aus bewegt."

Die Telegrafenstationen standen je nach Geländebeschaffenheit und Sichtverhältnissen soweit auseinander, dass man mit einem Fernrohr die Zeichen der Nachbarstation noch zweifelsfrei erkennen konnte. In jeder Station arbeiteten zwei Telegrafisten, welche die Zeichen von einer der beiden Nachbarstationen ablasen, diese an ihrer Station selbst einstellten und dadurch wiederum an die Nachbarstation weitergaben. 1793 bis 1854 wurden in Frankreich, ausgehend von Paris, mehrere Telegrafenlinien gebaut. Drei Stationen der Linie Paris-Metz-Landau wurden 1998 auf Initiative des Heimatkundlers Günter Wolf in der Nähe des Neuhofs bei Bebelsheim, in Biesingen (Am Hölschberg) und in Cadenbronn (Frankreich) zur Erinnerung und Vorführung rekonstruiert.

"Seit 2006 betreut der Verkehrsverein Mandelbachtal den optischen Telegrafen bei Bebelsheim. Diesen wollen wir nun interessierten Besuchern bei einer Vorführung, verbunden mit einem Vortrag über die Geschichte der optischen Telegrafie näherbringen", so Manfred Pfeiffer in einer Pressemitteilung. red

Auf einen Blick

Die Vorführung des optischen Telegrafen beginnt am Samstag, 11. August, um 15 Uhr. Bei Regen findet die Veranstaltung nicht statt. Parkmöglichkeiten sind am nahen Aussichtsturm am Heidenkopf vorhanden. Dieser ist über die L 238 zwischen Gräfinthal und Ormesheim erreichbar. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme an der Vorführung kostet für Erwachsene zwei Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Mitglieder des Verkehrsvereins Mandelbachtal und Besitzer der Jugendleiterkarte ist die Teilnahme kostenfrei. red