1. Saarland

Verkauf der Adventskränze sind für neue Kirchenfenster bestimmt

Verkauf der Adventskränze sind für neue Kirchenfenster bestimmt

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Eine Zeit des Kirchenjahres, die viele Menschen besonders berührt, ist der Advent, die Zeit der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Adventskränze und -gestecke verschönern in den kommenden Wochen die Wohnungen und Häuser. Dies ist für die Saarbrücker Zeitung Anlass, bis zum 24. Dezember Menschen mit ihren selbst gebastelten oder auch gekauften Kränzen vorzustellen.

Seit mehr als 20 Jahren fertigt Bärbel Burgard aus Beeden Adventskränze und stellt sich mit deren Verkauf immer in den Dienst einer guten Sache. Zusammen mit Edith Stramm hat sie in den vergangenen Tagen insgesamt 30 Adventskränze und Adventsgestecke in unterschiedlichen Größen und Kerzenfarben angefertigt.

"Die werden alle im Rahmen unseres großen Adventsmarktes im Gemeindesaal der protestantischen Friedenskirche in der Remigiusstraße zum Verkauf angeboten", erzählte Bärbel Burgard, die sich für die Kirchengemeinde engagiert. Unter dem Motto "Wir läuten den Advent ein" wolle man alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus Beeden und Umgebung die Möglichkeiten geben, sich Adventskränze, Adventsgestecke, Windlichter sowie Weihnachtsdekorationen aller Art zu kaufen und mit nach Hause zu nehmen, so Burgard. Die Besucher könnten sich bei diesem Adventsmarkt nicht nur mit weihnachtlichen Basteleien eindecken, sondern auch Kaffee und selbst gebackenen Kuchen der Mitglieder des Presbyteriums genießen und sich auf diese Art und Weise auf das bevorstehende Weihnachtsfest einstimmen lassen. Der Erlös des Adventsmarktes komme in den großen Spendentopf für neue Kirchenfenster der Beeder Friedenskirche, erzählten die beiden Organisatorinnen des Adventsmarktes, Bärbel Burgard und Edith Stramm, die auch zwei große Adventskränze für die beiden Kirchen angefertigt haben.

"Alle Adventskränze bestehen aus Naturmaterialien, sind eigenhändig gewickelt und verdrahtet", erzählt Bärbel Burgard. "Alle Kränze sind Unikate", fügt Edith Stramm hinzu. Bevorzugtes Material sind Tannenzweige, Buchsbaum und Koniferen, die um den Strohrömer gewickelt werden, sowie Kerzen, aber auch Windlichter in verschiedenen Farben. Das Binden von Adventskränze bedeutet für die beiden Frauen "die Einleitung in die Adventszeit, auf eine Zeit der Freude, auf Weihnachten, es sei für sie aber auch ein Zeichen der Nächstenliebe", so Burgard. Bis zum ersten Advent mussten alle Adventskränze, Türkränze sowie Gestecke fertig sein, verwies Sabine Deller, die seit vier Jahren bei dieser Adventsaktion mit von der Partie ist, von einem "großen Showdown" am vergangenen Wochenende.

Wir stellen bis zum 24. Einzelpersonen, Familien oder Gruppen vor, ganz gleich, ob Privat- oder Geschäftsleute, welche wir mit ihrem Adventskranz oder -gesteck fotografieren möchten. Auch Kindergärten oder Schulen können sich gerne melden. Unsere Redaktion wartet gespannt auf Ihre Schilderungen rings um das Weihnachtsfest. Rufen Sie, liebe Leserinnen und Leser, die Lokalredaktion Homburg unter

Tel. (0 68 41) 9 34 88 50 an oder schicken Sie uns eine E-Mail an redhom@sz-sb.de.