Verdi-Chef Staudt stimmt auf harte Tarifrunde ein

Verdi-Chef Staudt stimmt auf harte Tarifrunde ein

Saarbrücken. Auf eine harte Tarifrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen richtet sich die saarländische Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein

Saarbrücken. Auf eine harte Tarifrunde für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen richtet sich die saarländische Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ein. So kündigte Verdi-Landesleiter Alfred Staudt am Freitag beim Neujahrsempfang seiner Gewerkschaft in Brebach an, dass man im Hinblick auf die Verhandlungsrunden zum Monatsende und am Fetten Donnerstag forsch auftreten wolle. Staudt: "Beim Auftakt der Gespräche haben die Arbeitgeber gesagt: Mir gebbe nix. Darauf gibt es nur eine Antwort: Dann werden wir es uns holle müsse." Wenn die Arbeitgeber, so Staudt weiter, auf eine prekäre Haushaltslage wegen der Finanzkrise verwiesen und sich deshalb knauserig zeigten, dann müsse man ihnen entgegenhalten, dass nicht die Arbeitnehmer die Finanzkrise verursacht hätten. Vielmehr sei die Krise auf Wirtschafts- und Finanzeliten zurückzuführen, die mit Deregulierungen und Liberalisierungen den falschen Kurs eingeschlagen hätten. Damit sei "Habgier geweckt" worden, die in "ungestraftes Zocken" ausgeartet sei. Insofern werde die Gewerkschaft nun "Widerstand leisten, wenn man uns an den Geldbeutel greift". Ohne genaue Aktionen von Verdi zu benennen, deutete Staudt an, dass man zwischen den Verhandlungsrunden nicht untätig bleibe: "Es kann durchaus sein, dass sich verhandlungsähnliche Situationen vor Ort ergeben." Insofern werde das Jahr 2010 "spannend, anstrengend und schön". gf

Mehr von Saarbrücker Zeitung