1. Saarland

Verdammt lang her

Verdammt lang her

Die Fußballer des FC Düppenweiler sind ihrem Ziel sehr nahe. Nur noch ein Sieg aus den verbleibenden drei Saisonspielen wird benötigt, um die Kreisliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt zu machen.

Alle Fußballbegeisterten in Düppenweiler warten schon gespannt auf Sonntag. Dann nämlich hat ihr FC ab 15 Uhr die große Gelegenheit, mit einem Sieg bei der SG Honzrath-Haustadt II den Meistertitel in der Kreisliga A Prims zu erringen und aufzusteigen. Spielertrainer Dirk Hargarter wird dabei vor dem Gegner weniger bange, er sieht das größere Problem woanders: "Ich glaube, das wird für uns reine Kopfsache. Wenn es uns gleich gelingt, ins Spiel zu kommen und wir unseren Rhythmus finden, wird es klappen."

Dass das kein Selbstläufer wird, ist aber klar. Düppenweiler tat sich bereits am vergangenen Spieltag gegen den Außenseiter 1. FC Reimsbach III lange Zeit schwer, ehe ein Eigentor den Weg zum 3:0-Sieg ebnete. Wie es nun letztendlich beim Tabellenneunten gelingt, ist Hargarter egal. Der 33-Jährige glaubt an sein Team und will die fehlenden Zähler unbedingt schon an diesem Wochenende in Haustadt einfahren: "Wir wollen uns jetzt für unsere Mühen und den Ehrgeiz belohnen." Falls es doch nicht klappen sollte, hätte der FCD noch zwei weitere "Endspiele", die auf dem Papier jedoch als wesentlich schwerer gelten. Mit dem VfB Dillingen II (Dritter) und dem FC Beckingen (Zweiter) hat der Spitzenreiter noch die unmittelbare Konkurrenz vor der Brust.

Bei derzeit acht Punkten Vorsprung erscheint aber lediglich der Zeitpunkt fraglich, wann endlich gejubelt werden darf. Die Düppenweiler Fußballfans sind ohnehin nicht sonderlich erfolgsverwöhnt. Der letzte Meistertitel datiert immerhin aus der Saison 1984/85. Damals war ein Großteil der Mannschaft noch nicht einmal geboren. "Man merkt schon die Euphorie bei allen Beteiligten", erzählt Hargarter. Und deshalb soll der Meistertitel der Kreisliga A Prims und der Aufstieg in die Bezirksliga so oder so auch groß gefeiert werden - jedoch erst zum Saisonabschluss am letzten Spieltag (Sonntag, 26. Mai). Beim familiären FC Düppenweiler soll dann nämlich mit allen Vereinsmitgliedern ordentlich gefeiert werden.

Eventuell sind dann auch schon die Spieler dabei, die sich bereits jetzt für die nächste Runde dem designierten Bezirksligisten angeschlossen haben. Vom Verbandsligisten SF Bachem-Rimlingen kommt Markus Fröhlich, und von Landesligist 1. FC Reimsbach II kehrt Torhüter Timo Klinkert nach Düppenweiler zurück. Abgänge gibt es bislang keine zu vermelden. Klar ist: Marco Slomka, mit 46 Toren der Top-Torschütze der Liga, bleibt. Nur die sportliche Zukunft von Winterzugang und Routinier Carsten Schober ist noch ungewiss.